Bad Neustadt

Wort zum Wochenende

Maria Fenn, ehrenamtliche Mitarbeiterin aus Oberstreu
Maria Fenn, ehrenamtliche Mitarbeiterin aus Oberstreu Foto: Tanja Schumacher

Liebe Leserin! Lieber Leser!

Vor kurzem antwortete mir jemand auf meine Frage, wie er seiner Frau die Unvernunft seiner Liebe zeige, folgendermaßen: "Ich gebe ihr meine Autoschlüssel." Drückt er damit nicht sein Vertrauen, seine Liebe zu ihr aus, obwohl er von ihren Fahrkünsten nicht sonderlich begeistert ist? Doch den Gipfel der Unvernunft eines Liebeserweises erfahren wir in der Bibel. Jesus war am Kreuz gestorben und in ein Grab gelegt worden. "Maria aber stand draußen vor dem Grab und weinte.  Sie wandte sich um und sah Jesus da stehen, wusste aber nicht, dass es Jesus war. Jesus sagte zu ihr: "Frau, warum weinst du? Wen suchst du?" Sie meinte, es sei der Gärtner und sagte zu ihm:  "Herr, wenn du ihn weggebracht hast, sag mir, wohin du ihn gelegt hast. Dann will ich ihn holen." (Joh 20) Aus ihr hatte Jesus nämlich laut Lukas 8,2 sieben Dämonen ausgetrieben. So gipfelte ihre dankbare Liebe für diese unermessliche Heilstat Jesu an ihr in dem unrealisierbaren Wunsch, seinen Leichnam selbst zu holen, ungeachtet ihrer begrenzten körperlichen Kräfte und bar jeder Vernunft.

Franz von Sales, ein Mystiker und Kirchenlehrer des 16. Jahrhunderts, bringt es auf den Punkt, indem er sagt: "Das Maß der Liebe ist Liebe ohne Maß!" Könnte auch uns Jesu Heilswirken dazu motivieren, ohne Rücksicht auf unsere möglichen Gegenargumente unserem Dank, gemäß der Unvernunft unseres Herzens, Ausdruck zu verleihen in scheinbar unmöglichen Liebeserweisen für Jesus? Könnte das z.B. konkret bedeuten, eine Woche auf Unterhaltungssendungen im Fernseher  oder / und ein paar Stunden auf den nächtlichen Schlaf zu verzichten, um stattdessen dem Herrn in Anbetung, Lobpreis und Fürbitte zu begegnen? Lädt uns etwa dazu nur die noch verbleibende Fastenzeit ein?                                                                    

Maria Fenn, ehrenamtliche Mitarbeiterin, Oberstreu                           

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bad Neustadt
  • Bibel
  • Dämonen
  • Fastenzeit
  • Jesus Christus
  • Leichen
  • Tod und Trauer
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!