Wülfershausen

Wülfershausen: Wolfgang Seifert bleibt im Amt

Gespannt verfolgte Wolfgang Seifert (rechts) die Auszählung der Stimmen im Wülfershäuser Wahllokal.
Gespannt verfolgte Wolfgang Seifert (rechts) die Auszählung der Stimmen im Wülfershäuser Wahllokal. Foto: Petra Seifert

In Wülfershausen bleibt Wolfgang Seifert mit 521 Stimmen (53,55 Prozent) im Amt, Mitbewerber Bernhard Kießner erhielt 452 Stimmen (46,45 Prozent). Vor zwei Jahren wurde Seifert nach dem Rücktritt von Vorgänger Peter Schön zum Gemeindeoberhaupt gewählt, jetzt kann er sein Amt weiterführen. Von den 1219 Wahlberechtigten machten 990 von ihrem Wahlrecht Gebrauch, das entspricht einer Beteiligung von 81,21 Prozent. Bei der Bürgermeisterwahl waren 17 Wahlzettel ungültig.

Wolfgang Seifert wurde von der CSU nominiert. "Der Wahlabend war spannend und ich bin glücklich über das Ergebnis", war von ihm zu hören. Es habe sich keine Gegnerschaft zwischen Eichenhausen und Wülfershausen aufgetan, auch das Thema Förster und Wald sei offensichtlich ad acta gelegt worden. "Ich habe in den letzten Wochen viel Zuspruch erhalten", berichtete Seifert. Gefreut hat ihn auch, dass seine Frau Petra wieder im Gemeinderat vertreten ist. Das beweise, dass die Konstellation "ein Ehepaar im Gemeinderat" gut gehen kann. "Meine Arbeit ist honoriert worden, das freut mich", so der Bürgermeister. Dass die CSU weniger Sitze als die Freien Wähler hat, stört ihn nicht, weil es keinen Fraktionszwang gibt und nach der Sachlage entschieden wird. Man arbeite gut zusammen. Gefeiert wurde in der Brückenschenke, dort hat ihm Kießner abends noch gratuliert.

Frei Wähler bekommen sieben Sitze im Gemeinderat

Einen spannenden Wahlabend erlebte Bernhard Kießner, er war von den Freien Wählern nominiert worden. "Das Ergebnis muss man respektieren", ist sein Kommentar. Er sei ein wenig enttäuscht, dass er nicht mehr Bürger von seinen Ideen überzeugen konnte, sagte Kießner. Er hätte gern einiges durchgesetzt, was er in den letzten beiden Jahren vermisst hat. Insgesamt hätten die Freien Wähler mit sieben Sitzen ein gutes Ergebnis erzielt.

In Wülfershausen gibt es zwei Wählergemeinschaften, die erwähnten Freien Wähler, die für den Gemeinderat 12.196 Stimmen (57,13 Prozent und sieben Sitze) erhielten, und die CSU, die auf 9153 Stimmen kam (42,87 Prozent und fünf Sitze).

Rückblick

  1. Anja Seufert: Die letzte Amtswoche hatte es noch in sich
  2. Warum Ulrich Waldsachs bis zum letzten Tag im Rathaus war
  3. Liebst: „Glück ist gute Gesundheit und ein schlechtes Gedächtnis“
  4. Richard Knaier: Bürgermeister mit Optimismus und sozialer Ader
  5. Was Kurt Back nach 30 Jahren politischer Arbeit noch bewegt
  6. Was für Karola Back als Bürgermeisterin wunderbar war
  7. Agathe Heuser-Panten: Bewährtes erhalten, Neues gestaltet
  8. Altrichter blickt stolz auf seine Arbeit als Bürgermeister
  9. Kommentar: "Fingerspitzengefühl" als Zauberwort
  10. Fabian Köth verzichtet auf Stadtratsmandat in Bad Königshofen
  11. Doch zwei Vertreter der Liste Rothausen im Höchheimer Rat
  12. CSU verliert absolute Mehrheit im Kreistag
  13. Sandberg: Sonja Reubelt im Amt bestätigt
  14. Schönau: Erste Bürgermeisterin in der Geschichte der Gemeinde
  15. Menninger: "Nicht gerade überzeugendes Ergebnis"
  16. Ergebnisse aus Oberelsbach
  17. Saal hat mit Conny Dahinten erstmals eine Bürgermeisterin
  18. Nur ein Kandidat: Nicht immer sind es mehr als 90 Prozent
  19. Kommunalwahl 2020: Warum alles anders war als sonst
  20. Die lange Wahlnacht von Mellrichstadt
  21. Feiern nach der Kommunalwahl Feiern trotz Coronavirus
  22. Bad Königshofen: „Team 2020“ mit drei Abgeordneten im Stadtrat
  23. Rhön-Grabfeld: Habermanns Herausforderer letztlich chancenlos
  24. Verwirrung um Zusammensetzung des Bad Neustädter Stadtrats
  25. Wülfershausen: Wolfgang Seifert bleibt im Amt
  26. Für Gerd Jäger war es doch eine Zitterpartie
  27. Umschwung im Oberelsbacher Gemeinderat
  28. CSU mit sieben Stadträten im Bischofsheimer Stadtrat
  29. Hendungen: Florian Liening-Ewert klar wiedergewählt
  30. Willmars: Für alle Gemeindeteile arbeiten
  31. Kommentar: Keine Überraschung
  32. Landratswahl: Die Siegesfeier fiel Corona zum Opfer
  33. Kommentar: Fairer Wahlkampf mit überraschendem Ergebnis
  34. Kommentar: Im Stil des guten Miteinanders weitermachen
  35. Michael Kraus ist Wahlsieger in Mellrichstadt
  36. Michael Werner triumphiert bei Bürgermeisterwahl
  37. Kommentar: Klarer Auftrag für klaren Wahlsieger
  38. Wahl: Michael Schnupp setzt sich überraschend in Fladungen durch
  39. Rhön-Grabfeld: Straub siegt hauchdünn, Anja Seufert abgewählt
  40. Kommentar: Im Corona-Schatten
  41. Thomas Helbling (CSU) verteidigt Chefsessel in Bad Königshofen
  42. Michael Werner zum Bad Neustädter Bürgermeister gewählt
  43. Liveticker: So laufen die Kommunalwahlen in Rhön-Grabfeld
  44. Live-Ticker zur Kommunalwahl in Rhön-Grabfeld
  45. Corona: Keine zentrale Wahlparty am Sonntagabend in Mellrichstadt
  46. Coronavirus: Parteien sagen Wahlkampfauftritte am Marktplatz ab
  47. Wahlplakat in Burglauer: Geister der vergangenen Wahl
  48. Wahl im Altlandkreis Mellrichstadt: 396 Kandidaten füllen 28 Listen
  49. Einladung zur NEO-Ortsteilwanderung
  50. Landkreis: Vor sechs Jahren gab es nur zwei Landratskandidaten

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Wülfershausen
  • Regina Vossenkaul
  • Bürgermeisterwahlen
  • CSU
  • Freie Wähler
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Rhön-Grabfeld
  • Peter Schön
  • Stadträte und Gemeinderäte
  • Wahlberechtigte
  • Wahlrecht
  • Wähler
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!