RHÖN

„Noch besser als 2006 abschneiden“

(kal) Wenn der „Hochrhöner“ als Premiumwanderweg im September sein dreijähriges Bestehen feiert, ist das vorab mit viel Arbeit verbunden. Alle drei Jahre nämlich müssen als Premiumweg ausgewiesene Wanderrouten nachzertifiziert werden, damit sie weiter das Wandersiegel des Deutschen Wanderinstituts ...
Der mit dem orangenen Ö markierte „Hochrhöner“ wird heuer, drei Jahre nach der Fertigstellung, überprüft, damit er weiter das Qualitätssiegel des Deutschen Wanderinstituts als Premiumwanderweg tragen darf. Foto: FOTO Mahr
„Das Wandersiegel ist die höchste Auszeichnung, die ein Wanderweg in Deutschland bekommen kann. Wir wollen dieses Siegel unbedingt behalten“, sagt Thomas Lemke, der Koordinator für das Projekt „Rhön – Wanderwelt Nummer 1“ der Regionalen Arbeitsgemeinschaft Arge Rhön. Die Mitarbeiter des Deutschen Wanderinstituts kontrollieren pro Kilometer 200 verschiedene Kriterien. „In erster Linie geht es dabei um die Beschaffenheit des Weges. Er darf zum Beispiel nicht mehr als 15 Prozent Anteil Asphalt haben“, sagt Lemke. Auch die Beschilderung und Markierung, vorhandene ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen