Bad Neustadt

Behindertenbeauftragter lobt Engagement des BRK Rhön-Grabfeld

Nicht schlecht staunte Peter Suckfüll, Behindertenbeauftragter des Landkreises Rhön-Grabfeld, über die zahlreichen Aktivitäten des BRK-Kreisverbandes Rhön-Grabfeld. BRK-Kreisgeschäftsführer Ralf Baumeister und Petra Fuchs, die Leiterin Sozialarbeit, zeigten den Fahrzeugpark am BRK-Haus in Bad Neustadt.
Foto: Hanns Friedrich | Nicht schlecht staunte Peter Suckfüll, Behindertenbeauftragter des Landkreises Rhön-Grabfeld, über die zahlreichen Aktivitäten des BRK-Kreisverbandes Rhön-Grabfeld.

Peter Suckfüll aus Nordheim ist seit Beginn der neuen Legislaturperiode des Kreistags Rhön-Grabfeld mit der Aufgabe des Behindertenbeauftragten betraut. In den vergangenen Monaten hat er sich deshalb in mehreren Einrichtungen in Rhön und Grabfeld kundig gemacht. So war er unter anderem bei der Lebenshilfe Rhön-Grabfeld, bei der Caritas oder auch in Maria Bildhausen. Dabei stellte er fest, dass 13 Prozent der Menschen in Rhön-Grabfeld mit einer Behinderung leben. "Nun wollte ich mich beim Roten Kreuz Rhön-Grabfeld informieren, wie hier die Arbeit mit behinderten Menschen erfolgt." Von BRK-Kreisgeschäftsführer Ralf Baumeister und Petra Fuchs, Leiterin Sozialarbeit, bekam Peter Suckfüll umfassende Einblicke und war voll des Lobes für das Engagement im BRK-Kreisverband Rhön-Grabfeld. Vieles habe er nicht gewusst und sicher sei das bei der Bevölkerung ebenso der Fall.

Ralf Baumeister erwähnte zunächst die fünf Gemeinschaften in Rhön-Grabfeld: Bereitschaften mit dem komplexen Hilfeleistungssystem, Berg- und Wasserwacht, Jugendrotkreuz und den Bereich Soziales mit Schwerpunkt Menschen mit Behinderung.

Spezielle Kurse für Behinderte

Bei allen Gemeinschaften lege man Wert auf die Hilfe für Menschen mit Behinderung, oder habe Menschen mit Handicap dabei. So gibt es spezielle Kurse für Behinderte, oder auch Schwimmangebote und die Mithilfe, zum Beispiel bei Blutspendeterminen vorwiegend im Bereich des Altlandkreises Königshofen. Der Kreisgeschäftsführer nannte aber auch die Intensivpflege, die heilpädagogische Jugendwohngruppe für Jugendliche in Wollbach oder das Essen auf Rädern.

Ralf Baumeister sprach das komplexe Hilfeleistungssystem des BRK-Kreisverbandes Rhön-Grabfeld an und verwies auf den Fahrzeugpark mit 150 Fahrzeugen für die verschiedensten Bereiche. Eingebunden sei der BRK natürlich bei der Corona-Pandemie. "Hier sind wir im Krisenstab mit dabei, aber auch aktuell bei der Planung für Impfzentren." Hingewiesen hat er auf die seit Jahrzehnten gute Zusammenarbeit mit dem Rhön-Klinikum am Campus in Bad Neustadt und erwähnte hier zum Beispiel die Stroke-Angel-Projekte, in die man von Anfang an eingebunden war.

Unterstützung bei den Blutspendeterminen

Petra Fuchs, Leiterin Sozialarbeit, nannte die Vernetzung als einen wichtigen Schwerpunkt. Dazu zähle die Lebenshilfe, aber auch Maria Bildhausen. Seit 2011 sind Behinderte aus Maria Bildhausen, gemeinsam mit dem BRK-Team, bei den Blutspendeterminen in Bad Königshofen und seit 2015 in Bad Neustadt eingebunden. Sie helfen in der Vorbereitung sowie beim Auf- und Abbau.

Natürlich sei man aktuell durch Covid 19 ausgebremst, sei aber, zum Beispiel bei der Blutspende oder als Helfer in Demenzgruppen, aktiv. Hier nannte Petra Fuchs ihre Kollegin Edith Metz, die zwei Gruppen in Bad Neustadt und Mellrichstadt mit ihren Mitstreiterinnen betreut. Angesprochen hat sie die sogenannten Jahreskreisfeste, die in Bad Neustadt im Kreisverband seit Jahren stattfinden. Dazu gehören Frühlingsfeste, Sommerfest oder auch Erntedank und die Adventszeit. Das alles sei aktuell leider nicht machbar.

Der BRK-Kreisgeschäftsführer nannte den Behindertenfahrdienst zu Kindergärten, Schulen oder auch Werkstätten. "Da wird oft der kurze Dienstweg genutzt, damit es spontan klappt, denn wir versuchen, schnell zu unterstützen." Der Behinderten- und Patientenfahrdienst bringt es pro Jahr auf rund 1,5 Millionen Kilometer.

Ferienfreizeiten für Menschen mit Behinderung

Angesprochen hat Petra Fuchs Ferienfreizeiten für Menschen mit Behinderung, aber auch Ausflüge. Nicht vergessen dürfe man bei der Aufzählung die neue Gruppe der Schlaganfallhelfer, den Rotkreuz Kleiderladen "Stoffwechsel" in Unsleben und letztendlich auch den Rettungsdienst, der pro Jahr rund 600 000 Kilometer absolviert, fügte der BRK-Kreisgeschäftsführer an.

 "Ich bin wirklich erstaunt und kann nur den Hut ziehen vor so viel Engagement", sagte der Behindertenbeauftragte des Landkreises Rhön-Grabfeld, Peter Suckfüll. Vieles habe er nicht gewusst und sei deshalb froh über die Informationen. Natürlich bekam er noch einen Einblick in den kleinen Fahrzeugpark am BRK-Haus in Bad Neustadt.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Rhön-Grabfeld und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Bad Neustadt
Hanns Friedrich
Behinderte
Behindertenbeauftragte
Bevölkerung
Blutspenden
Caritas
Covid-19
Jugendrotkreuz
Kinder und Jugendliche
Lebenshilfe
Peter Suckfüll
RHÖN-KLINIKUM Bad Neustadt
Rotes Kreuz
Sonderpädagogik
Sozialarbeit
Wasserwacht
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!