Mellrichstadt

Bekommt der Volkstrauertag in Zeiten des Ukraine-Krieges wieder Aktualität? Das sagen 4 Reservisten aus Rhön-Grabfeld

Soldaten- und Reservistenkameradschaften beklagen das Desinteresse am Volkstrauertag. Vier Vertreter von Reservistenkameradschaften darüber, ob der Krieg das ändert.
Zum Volkstrauertag sprechen (von links): Michael Kraus, Edelbert Völkl, Udo Straub und Hans-Peter Amthor darüber, welche Bedeutung das Gedenken heute noch hat.
Foto: Hanns Friedrich | Zum Volkstrauertag sprechen (von links): Michael Kraus, Edelbert Völkl, Udo Straub und Hans-Peter Amthor darüber, welche Bedeutung das Gedenken heute noch hat.

An diesem Wochenende laden Kirchen und Kommunen zum Gedenken an die Gefallenen und Vermissten der beiden Weltkriege ein. Die Zahl derer, die an dieser Feierstunde teilnehmen, wird seit Jahren immer geringer. Darauf verweisen vor allem die Soldaten- Krieger- und Reservistenkameradschaften auch im Landkreis Rhön-Grabfeld. Ist der Volkstrauertag damit überhaupt noch aktuell? Und könnte er die Erinnerung an die Schrecken der Weltkriege gerade in diesen Tagen auch der jüngeren Generation, wieder einmal mehr verdeutlichen?1.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!