Ostheim

Besonderes Geburtstags-Geschenk: Ulrich Waldsachs ist Altbürgermeister

An seinem 64. Geburtstag wurde Ulrich Waldsachs von Bürgermeister Steffen Malzer und dessen Stellvertreterin Karina Werner der Ehrentitel „Altbürgermeister“ der Stadt Ostheim verliehen. Dank galt darüber hinaus Maritta Waldsachs für ihr Engagement als Bürgermeister-Gattin.
Foto: Eva Wienröder | An seinem 64. Geburtstag wurde Ulrich Waldsachs von Bürgermeister Steffen Malzer und dessen Stellvertreterin Karina Werner der Ehrentitel „Altbürgermeister“ der Stadt Ostheim verliehen.

Eine besondere Überraschung gab es für Ulrich Waldsachs am Mittwoch zu seinem 64. Geburtstag: er wurde ganz offiziell zum Altbürgermeister der Stadt Ostheim ernannt. Eigentlich sollte das schon viel früher geschehen, aufgrund von Corona musste dies jedoch mehrmals verschoben werden.

Deshalb sollte Waldsachs nun an seinem Geburtstag die Ehrung ausgesprochen bekommen. Und nun fiel dieser just auf den ersten Tag des Lockdowns. Dank einer Sondergenehmigung des Landratsamtes konnte Stadtchef Steffen Malzer zusammen mit seiner Stellvertreterin Karina Werner das lang gehegte Ansinnen aber doch noch verwirklichen. Eine kurze Amtshandlung im Freien, kontaktlos mit Beachtung der AHA-Regeln – darauf hatte sich Malzer mit der Behörde verständigt.

Stolze Bausumme von 13 Millionen in Waldsachs' Amtszeit

In offizieller Mission machten die beiden Stadtvertreter dem Geburtstagskind und dessen Ehefrau Maritta am späten Vormittag ihre Aufwartung. Malzer gratulierte im Namen des Stadtrates, der Verwaltungsgemeinschaft, der Zweckverbände, der Mitarbeiter des Bauhofs und der weiteren städtischen Einrichtungen und auch im Namen seiner Bürgermeisterkollegen Reimund Voß (Willmars) und Thilo Wehner (Sondheim/Rhön) und würdigte in einer kurzen Laudatio die Verdienste seines Amtsvorgängers. Waldsachs, der sich bereits seit 1996 im Stadtrat engagiert hatte, habe in seinen zwölf Jahren (2008 bis 2020) als erster Bürgermeister sehr viel für Ostheim erreicht, unterstrich Malzer.

Malzer griff ein paar Eckpunkte heraus, angefangen bei der Sanierung der Kirchbergschule, den Neubau des Bauhofs, die energetische Sanierung des Kindergartens „Schobert-Haus“, den Umbau des Rathauses bis hin zum Großprojekt Generalsanierung Grundschule und Turnhalle. Allein diese Maßnahmen ergeben eine stolze Bausumme von rund 13 Millionen Euro. Und Malzer legte noch ein paar Zahlen oben drauf. Blickt man auf die Verwaltungs- und Vermögenshaushalte der letzten zwölf Jahre, ergibt sich zusammengefasst ein Gesamtvolumen 108 Millionen Euro.

Stets freundlich und menschlich

Stolz hielt Ulrich Waldsachs die Ernennungsurkunde zum Altbürgermeister der Stadt Ostheim in den Händen.
Foto: Eva Wienröder | Stolz hielt Ulrich Waldsachs die Ernennungsurkunde zum Altbürgermeister der Stadt Ostheim in den Händen.

Das Stadtoberhaupt strich neben Waldsachs' fachlichen Qualitäten seine persönlichen Eigenschaften, wie Verantwortungsbewusstsein, Verlässlichkeit und den uneigennützigen Einsatz zum Wohle der Stadt und ihrer Bürger, insbesondere auch seine freundliche und menschliche Art, heraus. Waldsachs gelte hohe Wertschätzung und das sollte auf einstimmigen Beschluss des Stadtrates mit der offiziellen Ernennung zum Altbürgermeister noch einmal bekräftigt werden.

„Ehre wem Ehre gebührt“, meinte Malzer und bedauerte gleichzeitig, dass man angesichts des Pandemie-Geschehens nicht wie ursprünglich für heuer geplant das besondere Ereignis mit einer Feier begehen konnte. Obschon die Übergabe der Urkunde nur im kleinen Kreis erfolgen konnte, freute sich Ulrich Waldsachs sichtlich.

Altbürgermeister dankt für das gute Miteinander

Das Bürgermeisteramt habe ihm immer Spaß gemacht, so der Geehrte mit Dank für das gute Miteinander an die vielen verschiedenen Weggefährten in all den Jahren. Gerne wolle er sich an anderer Stelle weiter für seine geliebte Heimatstadt engagieren. So kümmert sich der Pensionär mit seiner Gattin Maritta derzeit um die Neubeschilderung der Wanderwege rund um den Luftkurort.

Der „frischgebackene“ Altbürgermeister Ulrich Waldsachs durfte sich an seinem Ehrentag im „Goldenen Buch“ der Stadt Ostheim verewigen.
Foto: Eva Wienröder | Der „frischgebackene“ Altbürgermeister Ulrich Waldsachs durfte sich an seinem Ehrentag im „Goldenen Buch“ der Stadt Ostheim verewigen.

Ehefrau Maritta galt ebenfalls Dank der Stadtführung. Schließlich habe sie ihrem Mann immer den Rücken freigehalten und ihn nach Kräften unterstützt, sagten die beiden Stadtvertreter und überreichten als Aufmerksamkeit einen schmucken Blumenstrauß.

Um den besonderen Tag der Verleihung der Altbürgermeister-Würde zu dokumentieren, trugen sich Steffen Malzer, Karina Werner und Ulrich Waldsachs noch in das „Goldene Buch“ der Stadt Ostheim ein.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Rhön-Grabfeld und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Ostheim
Eva Wienröder
Bauhöfe
Ehefrauen
Geburtstage
Geburtstagskinder
Kirchbergschule
Reimund Voß
Sanierung und Renovierung
Stadträte und Gemeinderäte
Steffen Malzer
Städte
Thilo Wehner
Ulrich Waldsachs
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!