Bad Neustadt

MP+Bezirkstagsliste: Grüne setzen auf bewährte Kräfte – und eine Feuerwehr-"Powerfrau"

Anders als andere Parteien stellen die Grünen in Unterfranken die Listen für Bezirks- und Landtagswahl bei getrennten Parteitagen auf. So begründet die Partei ihr Vorgehen.
Die Spitzenkandidatinnen und -kandidaten der unterfränkischen Grünen für die Bezirkswahl 2023 mit dem Landesvorsitzenden Thomas von Sarnowski (ganz links): Eva Maria Stöcklein, Klara May, Bärbel Imhof, Gerhard Müller und Christina Feiler (von links).
Foto: Dirk Simon | Die Spitzenkandidatinnen und -kandidaten der unterfränkischen Grünen für die Bezirkswahl 2023 mit dem Landesvorsitzenden Thomas von Sarnowski (ganz links): Eva Maria Stöcklein, Klara May, Bärbel Imhof, Gerhard Müller und Christina Feiler (von links).

Die Bezirkswahl am 8. Oktober steht im Schatten der Landtagswahl. Dabei sei der Bezirkstag mit seinen Kompetenzen in der Kultur- und vor allem in der Sozial- und Gesundheitspolitik eine politische Größe, die zu Unrecht weniger Beachtung finde, sagen die unterfränkischen Grünen. Während die anderen Parteien ihre Unterfranken-Listen für Bezirks- und Landtagswahl in der Regel auf nur einem Parteitag gemeinsam aufstellen, setzen die Grünen auf zwei Versammlungen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!