Bis September 1938 mit 43 Gräbern belegt

Heute vor 80 Jahren wurde in Bad Königshofen der jüdische Friedhof eingeweiht.

Im Zentralarchiv für die Geschichte des jüdischen Volkes in Jerusalem befindet sich das "Gedenkbuch des Friedhofes der israelitischen Kultusgemeinde Königshofen i. G." Dieses Buch wurde von den nationalsozialistischen Machthabern gegen Ende des zweiten Weltkrieges konfisziert und in das Staatsarchiv nach Würzburg verbracht. Von dort gelangte es in das Archiv in Jerusalem. Das Gedenkbuch umfasst vier Teile. Der erste Teil enthält eine Reihe von Anordnungen zu der feierlichen Einweihung des Friedhofes. Darin wird unter anderem ein halber Tag Fasten sowie eine Gebühr pro Person festgelegt.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung