Bad Neustadt

BRK: Schnelltest-Schulungen im Stundentakt

So wäre die Haltung des Probanden korrekt, um den Test im Rachenbereich vorzunehmen, erklärt Stefan Bergmann (links) beim Probetesten am Dienstag im BRK-Kreisverband Rhön-Grabfeld in Bad Neustadt.
Foto: Hanns Friedrich | So wäre die Haltung des Probanden korrekt, um den Test im Rachenbereich vorzunehmen, erklärt Stefan Bergmann (links) beim Probetesten am Dienstag im BRK-Kreisverband Rhön-Grabfeld in Bad Neustadt.

Es ist eine Vielzahl von Aufgaben, die der Kreisverband Rhön-Grabfeld des Roten Kreuzes seit Beginn der Corona-Pandemie im vergangenen Jahr bewältigt. Dazu gehörten nicht nur die Impfungen gegen Covid-19 seit dem zweiten Weihnachtstag durch die mobilen Impfteams in den Alten- und Pflegeheimen sowie Behinderteneinrichtungen. Dazu gehörte auch die Betreuung im Impfzentrum in Bad Neustadt und der Teststation Heustreu.

Innerhalb einer Woche hatte die BRK-Mannschaft nun außerdem kurzfristig 131 Lehrerinnen und Lehrer, Erzieher- und Erzieherinnen für die Durchführung von Schnelltests geschult, ebenso Gemeindearbeiter oder sonstige Personen, die sich bereit erklärt haben, Schnelltest vorzunehmen. Eine Vorgabe des Krisenstabs im Landratsamt Rhön-Grabfeld, die der BRK- Kreisverband sofort umgesetzt hat, sagt BRK Kreisgeschäftsführer Ralf Baumeister.

Gar nicht so einfach war es für den Test den Schutzanzug, sowie die Handschuhe anzuziehen und dann noch die Schutzbrille aufzusetzen.
Foto: Hanns Friedrich | Gar nicht so einfach war es für den Test den Schutzanzug, sowie die Handschuhe anzuziehen und dann noch die Schutzbrille aufzusetzen.

Mobile Impfteams   

Bereits vor einer Woche gab es die ersten Schulungen zur Durchführung von Covid-Schnelltests im Lehrsaal des BRK-Kreisverbandes Bad Neustadt und zwar im Stundentakt, wie Stefan Bergmann von der Abteilung Breitenausbildung und Servicestelle Ehrenamt informierte. Ausbilder waren am ersten Abend Alexander Klamt und Elias Holzheimer und am Dienstag Georg Hein. Insgesamt verfügt das BRK Rhön-Grabfeld über 20 Tester sowie weitere 60 Freiwillige, die in den Mobilen Impfteams eingeteilt sind. Waren es vor einer Woche an einem Abend vier Schulungen mit 85 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an Schulen, Kindergärten und Kindertagesstätten, so kamen am Dienstag noch einmal zwei Schulungen mit 46 Personen dazu. Der einstündigen Theorie folgte auch die eigentliche Übungsstunde, bei der Stefan Bergmann den Teilnehmerinnen und Teilnehmern den genauen Ablauf einer Testung in der Praxis vorstellte.

Im Schutzanzug

Der Tester schlüpfte zunächst in einen entsprechenden Schutzanzug. Etwas, das gar nicht so einfach war, wie sich schnell herausstellte. Dann die Kapuze übergezogen, noch die Schutzbrille aufgesetzt sowie zwei Paar Handschuhe an. So hatte es bereits im Vorfeld Notfallsanitäter Georg Hein in der Theorie erläutert.

Notfallsanitäter Georg Hein zeigt den Teilnehmerinnen und Teilnehmern wie der Test auf dem Reagenzträger funktioniert.
Foto: Hanns Friedrich | Notfallsanitäter Georg Hein zeigt den Teilnehmerinnen und Teilnehmern wie der Test auf dem Reagenzträger funktioniert.

Der Grund: In den Handschuhen schwitzt man sehr schnell und dann ist es immer schwierig wieder neue Handschuhe anzuziehen. „Deshalb ist es einfacher über den ersten Handschuh einen zweiten zu ziehen, der sich dann problemlos abziehen lässt.“ Dann bei der Übung den Test, das Aufbringen auf den Testträger und schließlich die Wartezeit von 15 Minuten, bis das Ergebnis vorlag. „War doch gar nicht so schlimm,“ meinten Tester und Proband.“ Angst brauche man keinesfalls zu haben.

Noch kein Zwischenfall bei Testungen

Stefan Bergmann erläuterte dazu, dass der Mund ganz weit geöffnet werden sollte und das Teststäbchen am Zäpfchen vorbei bis an den Rachen gebracht werden muss. „Hier sollte der Abstrich erfolgen.“  Wichtig seien aber auch Hygienemaßnahmen. In der Theorie hatte Georg Hein auf eventuelle Notfälle verwiesen, für die man bei den Testungen natürlich vorbereitet ist. Es gibt die Möglichkeit, dass bei einer Reizung im Rachen die Herzfrequenz oder der Puls absinkt. „Bislang gab es bei unseren Tests, und das waren mehr als 5000,  nicht einen Zwischenfall“, sagt Hein.

Stefan Bergmann beim Lösen der Probe nach einem Rachentest im Extraktionspuffer.
Foto: Hanns Friedrich | Stefan Bergmann beim Lösen der Probe nach einem Rachentest im Extraktionspuffer.

BRK Kreisgeschäftsführer Ralf Baumeister sagte im Gespräch mit dieser Redaktion, dass für diese Schnelltest an Schulen, Kindergärten und Kindertagesstätten rund 10.000 Sets über das Landratsamt Rhön-Grabfeld an die Gemeinden verteilt wurden. Wichtig sei es bei einem positiven Test, dass sich derjenige sofort in häusliche Quarantäne begibt und sich beim Gesundheitsamt für einen weiteren Test meldet. Der Tester gilt dann aber nicht als Kontaktperson.

Gar nicht so einfach war es für den Test den Schutzanzug, sowie die Handschuhe anzuziehen und dann noch die Schutzbrille aufzusetzen.
Foto: Hanns Friedrich | Gar nicht so einfach war es für den Test den Schutzanzug, sowie die Handschuhe anzuziehen und dann noch die Schutzbrille aufzusetzen.

Wichtig sei es,  aber natürlich die Hygienemaßnahmen zu beachten und aufzupassen. Dazu gehört es auch, die Schnelltests in den jeweiligen Einrichtungen sofort zu Beginn, also am Morgen vorzunehmen, nicht erst am Nachmittag. Bei einem positiven Ergebnis der Testperson wäre diese ja bereits mit vielen anderen in Kontakt gekommen. Das kann dazu führen, dass eine Einrichtung insgesamt geschlossen werden muss.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Rhön-Grabfeld und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Bad Neustadt
Hanns Friedrich
Ausbilder
Coronavirus
Covid-19
Erzieher
Erzieherinnen und Erzieher
Gesundheitsbehörden
Impfungen
Kindergärten
Quarantäne
Rotes Kreuz
Schulungen
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (1)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!