Bastheim

Bürgerentscheid: "Gutes Ergebnis für die Zukunft des Besengaus"

Es ist entschieden: Die Gemeinde Bastheim wird zukünftig unter dem Dach der VG Mellrichstadt mitverwaltet. Wie bewerten Initiatoren und Bürgermeister den Bürgerentscheid?
Eifrige Betriebsamkeit herrschte am Sonntagabend im Sitzungssaal des Bastheimer Rathauses, als es um die Auswertung des Bürgerentscheids ging.
Eifrige Betriebsamkeit herrschte am Sonntagabend im Sitzungssaal des Bastheimer Rathauses, als es um die Auswertung des Bürgerentscheids ging. Foto: Klaus-Dieter Hahn

"Ich denke, es ist ein gutes Ergebnis für die Zukunft des Besengaus." Roland Leicht, Initiator des Bürgerbegehrens in Bastheim, war am Montagvormittag hörbar guter Dinge. Beim Bürgerentscheid am Sonntag hatte eine Mehrheit dafür gestimmt, dass sich die Gemeinde der Verwaltungsgemeinschaft Mellrichstadt anschließt und damit den Gemeinderatsbeschluss vom 16. Januar 2020 mit der Entscheidung für den Zusammenschluss mit der VG Ostheim gekippt. Leicht und seine Mitstreiter sehen sich auf Anfrage dieser Redaktion darin bestätigt, dass nun mit der Neuausrichtung im Sinne der Bevölkerung gehandelt wird.

Wie berichtet, hatten 1129 Frauen und Männer ihre Kreuzchen auf dem Stimmzettel gemacht und sich dabei in der Mehrheit für die ehemalige Kreisstadt entschieden. Roland Leicht war mit seinen Mitstreitern Albrecht Euring und Wolfgang Warmuth vor Ort, als das Ergebnis verkündet wurde, und freut sich, dass sich das Engagement der Bürgergruppe ausgezahlt hat.

"Es hat sich bestätigt, dass die Bürger den Anschluss an die VG Mellrichstadt wollen", macht Albrecht Euring deutlich. Das habe sich schon beim Sammeln der Unterschriften für das Bürgerbegehren gezeigt. "Wir haben nun unser demokratisches Recht durchgesetzt und sind sicher, dass jetzt die richtige Richtung eingeschlagen wird", fügt Roland Leicht an. Der Bastheimer hatte in den vergangenen Monaten viel Zeit in das Bürgerbegehren investiert und ist froh, dass jetzt ein Schlussstrich gezogen ist. "Unser Engagement hat sich aber in jedem Fall gelohnt", dankt er allen Unterstützern. 

Bürgerwille hat sich durchgesetzt

Bastheims Bürgermeisterin Anja Seufert freute sich am Tag nach dem Bürgerentscheid besonders über die hohe Wahlbeteiligung, die vom Interesse der Bevölkerung an der Entscheidung zeugt. "62 Prozent der Bürger wollten in dieser Frage mitbestimmen, demzufolge hat die Bürgerinitiative Recht behalten", so die Gemeindechefin. Jetzt gelte es, den Bürgerwillen schnellstmöglich umzusetzen.

Nach dem Gemeinderatsbeschluss für Ostheim habe man mit der dortigen VG bereits Arbeitsgruppen gebildet und die künftige Organisation, Personalfragen und EDV-Zusammenschluss besprochen, jetzt gelte es, dies mit Mellrichstadt abzuklären. "Das gestaltet sich in Corona-Zeiten recht schwierig und wird auf Video-Konferenzen und viel E-Mail-Verkehr hinauslaufen", so die scheidende Bürgermeisterin. Insgesamt habe man drei Monate verloren, die jetzt wieder aufgeholt werden müssen. "Unser Wunsch war es stets, dass wir ab 2021 in einer VG mitverwaltet werden", so Anja Seufert, deren Nachfolger Tobias Seufert am 1. Mai die Amtsgeschäfte übernehmen wird. Ein straffer Zeitplan, der viel Einsatz erfordert.

In Mellrichstadt geht die Planung in die Vollen

In der Verwaltungsgemeinschaft Mellrichstadt waren am Montag bereits alle Abteilungsleiter im Haus unterwegs, um Nägel mit Köpfen zu machen und abzuklären, wie die Verwaltungsübernahme unter Einbindung der Bastheimer Mitarbeiter schnellstmöglich vonstatten gehen kann. Bürgermeister Eberhard Streit und sein Nachfolger Michael Kraus waren am Sonntagabend ins Bastheimer Rathaus gekommen, um sich vor Ort über das Ergebnis des Bürgerentscheids zu informieren und freuten sich, dass die Entscheidung für Mellrichstadt gefallen ist. "Ich bin überzeugt, dass nur größere Verwaltungen den Aufgaben der Zukunft gewachsen sein werden", versicherte der Stadtchef auf Anfrage dieser Redaktion. Dementsprechend sieht er im Zusammenschluss mit Bastheim insgesamt eine Stärkung der VG Mellrichstadt. 

Wichtig ist ihm, klarzustellen, dass sich durch diese Entscheidung keine Gräben in den Verwaltungen im Streutal auftun. Im Gespräch mit den Vertretern der VG Ostheim im Vorfeld habe es keinen Konkurrenzkampf gegeben, vielmehr waren beide Verwaltungen bereit, den Bürgerwillen zu akzeptieren. Auch mit Bastheims neuem Bürgermeister Tobias Seufert habe es im Vorfeld schon Gespräche gegeben. In Mellrichstadt geht es in puncto Mitverwaltung von Bastheim nun in die Vollen. Auch wenn noch der Beschluss des Landtags gefordert ist, um den letzten Punkt hinter den VG-Anschluss zu setzen, müssen jetzt interne Prozesse auf den Weg gebracht werden. "Wir werden langsam, aber sicher zusammenwachsen", sind sich der scheidende Stadtchef von Mellrichstadt und sein Nachfolger Michael Kraus sicher. 

Ostheimer Bemühungen anerkannt

Ostheims Bürgermeister Ulrich Waldsachs und VG-Geschäftsstellenleiter Marc Huter akzeptieren die Entscheidung der Bastheimer Bürger. "Wir haben ja auch kein schlechtes Ergebnis erreicht, die Bastheimer haben unsere Bemühungen durchaus anerkannt", sind sie sich einig.

Die Mitarbeiter der VG Ostheim hatten nach der Anfrage der Gemeinde Bastheim im März 2019 Konzepte erarbeitet und nach dem Gemeinderatsbeschluss am 16. Januar umgehend Schritte abgestimmt, um möglichst schnell mit der Verwaltungsübernahme starten zu können, befinden aber, dass diese Arbeit nicht umsonst war. "Vermutlich wird man sich in Zukunft verstärkt mit dem Thema Verwaltungszusammenarbeit beschäftigen müssen, die Notwendigkeit besteht für alle drei VGs im Streutal", macht Marc Huter deutlich. "Die interkommunale Zusammenarbeit hier ist bereits hervorragend, die Bastheimer Entscheidung tut dem keinen Abbruch", versichert dazu der scheidende Ostheimer Bürgermeister, dessen Amtsgeschäfte am 1. Mai Steffen Malzer übernehmen wird.

Zahlen und Fakten zum Bürgerentscheid
1831 Wahlberechtigte waren am 26. April zum Gang an die Urne aufgerufen, um über die zukünftige Verwaltung der Gemeinde zu entscheiden. 1129 Frauen und Männer hatten ihre Kreuzchen auf dem Stimmzettel gemacht – eine Wahlbeteiligung von knapp 62 Prozent, die deutlich zeigt, wie sehr das Thema VG-Anschluss die Bastheimer bewegt hat.
Beim Bürgerentscheid 1 (Anschluss an die VG Mellrichstadt) gab es 619 gültige Ja-Stimmen und 388 gültige Nein-Stimmen. 122 Bürgerstimmen waren ungültig. Beim Bürgerentscheid 2 (Ratsbegehren) zum Anschluss an die VG Ostheim gab es 489 gültige Ja-Stimmen, 465 gültige Nein-Stimmen und 175 ungültige Abstimmungsergebnisse. Da beide Bürgerentscheide mehr Ja- als Nein-Stimmen erhalten hatten, musste also die Stichwahl die Entscheidung bringen. Hier stimmten 624 Wähler für den Anschluss an die VG Mellrichstadt, 493 für den Anschluss an die VG Ostheim. Zwölf Stimmen waren ungültig. Mellrichstadts Bürgermeister Eberhard Streit und sein Nachfolger Michael Kraus hießen die Bastheimer nach Verkündung des Ergebnisses freudig willkommen bei der VG Mellrichstadt.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bastheim
  • Simone Stock
  • Anja Seufert
  • Bevölkerung
  • Bürger
  • Bürgerbegehren
  • Bürgerentscheide
  • Bürgerinitiativen
  • Eberhard Streit
  • Landtage der deutschen Bundesländer
  • Michael Kraus
  • Steffen Malzer
  • Ulrich Waldsachs
  • Wahlbeteiligung
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!