Bad Neustadt

Corona bringt neue Ideen für Sternsinger im Landkreis

In der Pfarrei Mariä Himmelfahrt in Bad Königshofen wurden 300 Tütchen für den Dreikönigstag vorbereitet. Emilie Zeitz, Oberministrantin der Stadtpfarrei, hat dazu ihren Bruder Philipp aber auch ihre Eltern mit eingebunden. Zwei Abende wurde fleißig gewerkelt.
Foto: Hanns Friedrich | In der Pfarrei Mariä Himmelfahrt in Bad Königshofen wurden 300 Tütchen für den Dreikönigstag vorbereitet. Emilie Zeitz, Oberministrantin der Stadtpfarrei, hat dazu ihren Bruder Philipp aber auch ihre Eltern mit ...

Das Dreikönigsfest wird in diesem Jahr in den Kirchen in eingeschränkter Form gefeiert. Das betrifft sowohl die Gottesdienste als auch die traditionelle Sternsingeraktion. Zu den Gottesdiensten sind Anmeldungen notwendig und der Sternsingerbrauch wird vor allem in den Gottesdiensten fortgeführt. So beispielsweise in Bad Königshofen, Bad Neustadt und Mellrichstadt. Hier können Kreide und Segensgebet oder auch ein Klebestreifen mit dem bekannten Segenswunsch 20+C+M+B+21 in eigens vorbereiteten Tütchen von den Gottesdienstbesuchern mitgenommen werden. Die Pfarrer der jeweiligen Kirchengemeinden bitten die Segensgebete selbst zu sprechen und den Segenswunsch an die Türe zu kleben oder zu schreiben. Wo es möglich ist, erfolgt eine Übertragung per Livestream.

In Bad Königshofen ist Emilie Zeitz zurzeit Oberministrantin. Aufgrund der Corona Beschränkungen übernahm sie mit ihrer Familie das Packen der 300 Tütchen. "Wir hätten das in der Ministrantengruppe wegen der aktuellen strengen Regel nicht machen können und so habe ich das übernommen." Unterstützung bekam sie von ihrem Bruder Phillip, sowie Mutter und Vater. Zwei Abende wurde eingetütet: Ein Gebetszettel, ein Räucherkegel, Informationen zu Spendenaktion und der Klebestreifen für die Haustüre. Außerdem ministrieren die "Sternsinger" wie gewohnt am Dreikönigstag und bei der Vorabendmesse in der Stadtpfarrkirche als Caspar, Melchior und Balthasar und singen zum Schluß ihr Dreikönigslied. In diesem Jahr wäre es außerdem schwierig gewesen, die Gruppen zusammen zu bringen, da die Ministrantenschar auf gerade mal zwölf gesunken ist, sagt die Oberministrantin. Wichtig sei es jedoch, trotz der Corona-Maßnahmen, den Sternsingerbrauch fort zu führen und auch dieses Jahr wieder um Spenden für die Sternsinger-Projekte und die diesjährige Schwerpunkt-Aktion "Kindern Halt geben – in der Ukraine und weltweit" zu bitten.

Sternsinger-Aktion wird in jeder Gemeinde in eigener Weise umgesetzt

Hierzu befindet sich in der Sternsinger-Tüte der jeweiligen Pfarreiengemeinschaften entsprechende Überweisungsformulare oder es steht eine Sammelbox in der Kirche bereit. Die Sternsinger-Aktion selbst wird in jeder Gemeinde in eigener Weise umgesetzt, sagt Pfarrer Thomas Menzel. In einigen Gemeinden wurden "Sternsinger-Tüten" gepackt, die in den Kirchen abgeholt werden können. In Mellrichstadt gibt es eine Besonderheit, denn hier stehen als Sternsinger verkleidete Figurengruppen vom 4. Januar bis 2. Februar in der Stadtpfarrkirche St. Kilian. Eine weiter Figurengruppe zu den jeweiligen Öffnungszeiten vom 7. bis 10. Januar im Bahnhofscafé in Mellrichstadt. Zu den Gottesdiensten und Andachten sagt Pfarrer Menzel, dass man sich entschieden habe, in den drei Pfarreiengemeinschaften Franziska Streitel Mellrichstadt, Fladungen-Nordheim und Besengau Bastheim bis zum 10. Januar die öffentlichen Gottesdienste (Eucharistiefeiern, Wort-Gottes-Feiern, Andachten, Anbetungen und auch Rosenkranzgebete) auf jeweils eine Eucharistiefeier pro Pfarreiengemeinschaft am 6. Januar (Dreikönigstag) und am 10. Januar (Taufe des Herrn) zu beschränken. Konkret heißt das, dass am Dreikönigstag Eucharistiefeiern um 8.30 Uhr in Fladungen, um 10.15 Uhr in Bastheim (mit Anmeldung im Pfarrbüro Mellrichstadt) und um 10.15 Uhr in Mellrichstadt (mit Anmeldung im Pfarrbüro Mellrichstadt) stattfinden.

Screenshot vom aufgezeichneten Dreikönigsgottesdienst aus Salz mit Pfarrer Andreas Krefft.
Foto: Hanns Friedrich | Screenshot vom aufgezeichneten Dreikönigsgottesdienst aus Salz mit Pfarrer Andreas Krefft.

Diakon Thomas Volkmuth von der Pfarreiengemeinschaft St. Martin Brend, erwähnt vorbereitete Hygiene-Konzepte für Hausbesuchee. Dabei ging es um die entsprechende Distanz vor der Haustüre mit Kindern aus höchsten zwei Familien. Das war mit dem Lock down ebenso nicht mehr möglich, wie Segensaufkleber mit Spendenbitte in die Briefkästen einzuwerfen. "So werden wir zwar Sternsinger im Gottesdienst haben, die genau wie die anderen Gottesdienstbesucher mit Maske Abstand untereinander halten müssen. Hausbesuche oder ähnliche Sammelaktionen sind zumindest bis zum 10. Januar nicht möglich." In den Kirchen und anderen Stellen in den Ortschaften sollen Segensaufkleber ausliegen, damit jeder sich einen mit nach Hause nehmen kann. Außerdem hofft man, dass auch Spenden für das Kindermissionswerk eingehen. 2020 wurden allein in der Pfarreiengemeinschaft durch die Sternsinger rund 12 000 Euro dafür gesammelt. "Das Geld würde den Projekten natürlich fehlen, denn unter Corona leiden besonders die Armen weltweit."

Sternsingergottesdienst an Dreikönig im Livestream

Dekan Andreas Krefft und Diakon Wolfgang Dömling (Bad Neustadt) teilen mit, dass in der Pfarrei Mariä Himmelfahrt Bad Neustadt der Sternsingergottesdienst an Dreikönig um 10.30 Uhr stattfindet. Die Übertragung erfolgt mit Livestream. In der Pfarrei St. Konrad und der Pfarrei Hl. Familie Mühlbach ist der Sternsingergottesdienst jeweils um 9 Uhr. Bei all diesen Gottesdiensten liegen gesegnete Türaufkleber oder Kreide und Gebetsvorlagen in der Kirche aus. Wer sich angemeldet hat bekommt ein Segenstütchen mit Aufkleber, Flyer, Gebetstexte nach Hause geliefert. Aus Salz gibt es ein Video mit Pfarrer Andreas Krefft und den Sternsingern. Dieses ist auf der Homepage zu finden. Spenden können über die Pfarrei oder direkt an das Kinderhilfswerk überwiesen werden. In der Pfarreiengemeinschaft Don Bosco ist es in jeder Gemeinde ein bisschen unterschiedlicher, schreibt Christian Klug. Je nachdem, wie die Verantwortlichen vor Ort entschieden haben. "Die einen haben eine Hauswurfsendung gemacht, andere beschränken sich auf die Gottesdienste. In Hohenroth werden auch in Geschäften Spendendosen aufgestellt und Kärtchen ausgelegt."

Das befindet sich in den Tütchen für den Dreikönigstag: Eine Grußkarte, ein Räucherkegel, ein Gebet und ein Aufkleber für die Haustüre. Alles wird zuvor im Gottesdienst gesegnet.
Foto: Hanns Friedrich | Das befindet sich in den Tütchen für den Dreikönigstag: Eine Grußkarte, ein Räucherkegel, ein Gebet und ein Aufkleber für die Haustüre. Alles wird zuvor im Gottesdienst gesegnet.
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Rhön-Grabfeld und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Bad Neustadt
Bad Königshofen
Mellrichstadt
Hanns Friedrich
Diakone
Gottesdienstbesucher
Kinder und Jugendliche
Kirchengemeinden
Pfarreien
Pfarrämter
Thomas Menzel
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!