Unsleben

MP+Demenz im Selbstversuch: Wie Angehörige und Pflegende auf einem Parcours in Unsleben den Kontrollverlust erleben

Demenz ist heftig – für Betroffene und Angehörige. Wie sich die Krankheit ansatzweise anfühlt, kann man derzeit beim TSV Unsleben nachempfinden. In einem Demenz-Parcours.
Der Herbst des Lebens, wie ihn sich keiner wünscht. Demente Menschen verlieren nach und nach sich selbst und die Welt.
Foto: Getty Images | Der Herbst des Lebens, wie ihn sich keiner wünscht. Demente Menschen verlieren nach und nach sich selbst und die Welt.

"Der vermaledeite Becher kippt! Wo ist die dritte Murmel? Der Stift fällt runter!" Meine Anfangseuphorie ist verflogen, der Abend fortgeschritten. Angespannt lese ich ein zweites Mal die Anweisungen zur Station "Hausarbeit", versuche mit Stiften Brücken über Becher zu bauen, in die ich kurz zuvor anleitungsgemäß Tücher stopfte – alles ohne direkt darauf zu schauen, spiegelverkehrt: "So eine sinnlose Aufgabenstellung!"Es ist die fünfte Station des Demenz-Parcours, die ich an diesem Abend durchlaufe. Sonja Schirber, eine von drei Vorsitzenden beim TSV Unsleben, schmunzelt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!