BadNeustadt

Die Zunft leidet, die Qualität nicht

Das Bäckerhandwerk steht unter starkem Druck, die Qualität seiner Produkte leide aber nicht darunter, bescheinigte Brotprüfer Manfred Stiefel (Mitte) Obermeister Ullrich Amthor (links) und seinem Stellvertreter Heribert Hedrich.
Foto: Eckhard Heise | Das Bäckerhandwerk steht unter starkem Druck, die Qualität seiner Produkte leide aber nicht darunter, bescheinigte Brotprüfer Manfred Stiefel (Mitte) Obermeister Ullrich Amthor (links) und seinem Stellvertreter ...

Wenn auch die Randbedingungen für das Bäckerhandwerk derzeit sich deutlich verschlechtern, die Qualitität seiner Produkte tut es nicht, versicherte Brotprüfer Manfred Stiefel bei der Brotprüfung der Innung Bad Kissingen/Rhön-Grabfeld. Überdurchschnittlich gut schnitten die 90 Proben der fünf Teilnehmer ab.

Etwas traurig schauen Innungsobermeister Ullrich Amthor und sein Stellvertreter Heribert Hedrich auf die Erzeugnisse, die Berufskollegen zur Beurteilung bereitgelegt haben. Wieder haben einige Betriebe aufgegeben, so dass das Feld der Zunftmitglieder weiter ausgedünnt wurde. Die Produktionsbedingungen werden immer härter, sagen beide übereinstimmend: Kosten fürs Mehl und weitere Bestandteile der Backwaren wie für Energie steigen ebenso wie für das Personal, das auch immer schwerer zu finden sei.

Mehl wurde zum Spekulationsobjekt

Engpässe beim Mehl dürften nicht zu erwarten sein, "wenn nicht eine Missernte auftritt", wirft Stiefel ein – was aufgrund des Klimawandels nicht auszuschließen sei, ergänzt Hedrich. Leider sei der Hauptbestandteil der Backerzeugnisse jedoch auch zum Spekulationsobjekt geworden, der Preis werde durch Eingriffe auf den Markt künstlich nach oben getrieben. Deutschland könne normalweise seinen Bedarf aus eigener Produktion leicht decken, unterliege aber auch den Gesetzen des Markts.

Die Entwicklung bleibt natürlich nicht ohne Folgen für die Endpreise und damit für den Verbraucher. In mehreren Stufen wurden Aufschläge bereits vorgenommen und weitere werden folgen.

Aber es gibt auch einen Lichtblick: Die Kundschaft schaut wieder mehr auf Qualität und schätze die handwerklichen Produkte stärker als vor der Pandemie. Auf diese Weise konnten einige Betriebe ihren Umsatzverlust bei der Gastronomie an der Ladentheke kompensieren, berichtet Hedrich.

30 von 40 Broten ausgezeichnet mit "sehr gut"

Die hohe Qualität spiegelt sich dann auch in der Bewertung des Brotprüfers wider. Von den 40 Broten erhielten drei Viertel die Note "sehr gut" bei Brötchen schnitten sogar 30 der 36 Proben (83 Prozent) mit der Bestnote ab. Der Rest wurde bis auf ein Erzeugnis mit gut bewertet.

Im Einzelnen ergab die Auswertung:

Bäckerei Heribert Hedrich, Bad Kissingen: neunmal Goldmedaille, 20-mal sehr gut, fünfmal gut;

Bäckerei Martin Karch, Eltingshausen: viermal sehr gut, viermal gut;

Bäckerei Klüpfel UG, Bad Neustadt: siebenmal sehr gut, viermal gut;

Bäckerei/Konditorei Marius Motsch: Bad Kissingen, dreimal Goldmedaille, zwölfmal sehr gut, viermal gut;

Franz Schmitt s Backstube, Bad Neustadt: zweimal Goldmedaille, 27-mal sehr gut, zweimal gut.

Weitere Artikel
Themen & Autoren / Autorinnen
Eckhard Heise
Amthor
Bäckereien und Konditoreien
Franz Schmitt
Innungen
Stiefel
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 50 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!