Kleineibstadt

Diskussionen um den Ausbau des Endeswegs in Kleineibstadt

Am Wasserspielplatz an der Barget in Kleineibstadt erläuterte Bürgermeister Gerd Jäger den  Einbau einer sogenannten archimedischen Schraube. Damit können die Kinder lernen, wie Wasser nach oben befördert wird.
Foto: Hanns Friedrich | Am Wasserspielplatz an der Barget in Kleineibstadt erläuterte Bürgermeister Gerd Jäger den Einbau einer sogenannten archimedischen Schraube. Damit können die Kinder lernen, wie Wasser nach oben befördert wird.

Den Ausbau des Endeswegs in Kleineibstadt diskutierte der Gemeinderat Großeibstadt vor Ort und bei der anschließenden Sitzung im Gemeindezentrum ausführlich. Drei Varianten galt es zu besprechen, wobei sich die Mehrheit des Ratsgremiums für einen Grünstreifen aussprach, der Fahrbahn und Gehweg trennt. Zum Abfangen der Böschung könnte man sich eine Sandsteinmauer vorstellen. Das Problem: Diese Variante 1 wird vom Amt für ländliche Entwicklung aber nicht gefördert. Eine Förderung gebe es beim Ausbau mit einer Fahrbahnbreite von 3,5 Metern und einer angedeuteten Trennung für einen "zur Not" befahrbaren Gehsteig.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!