Willmars

Dorfplatz in Willmars soll ein schmucker Treffpunkt werden

Die Gemeinde Willmars hat sich erfolgreich um Mittel aus dem Regionalbudget der Streutalallianz beworben. Mit der Förderung soll nun der Dorfplatz schmuck umgestaltet werden.
Foto: Eva Wienröder | Die Gemeinde Willmars hat sich erfolgreich um Mittel aus dem Regionalbudget der Streutalallianz beworben. Mit der Förderung soll nun der Dorfplatz schmuck umgestaltet werden.

Willmars hat sich erfolgreich um Mittel aus dem Regionalbudget der Streutalallianz beworben, wie Bürgermeister Reimund Voß in der Sitzung des Gemeinderates erfreut mitteilen konnte. Mithilfe der Projektförderung soll der Dorfplatz aufgewertet und zu einem schmucken Treffpunkt in der Gemeinde werden.

Schon länger ist es ein Ansinnen von Bürgern, den Dorfplatz umzugestalten. Ein Arbeitskreis, dem Reimund Voß, Werner Palancares und dessen Gattin sowie Roswitha Trost, Klaus Börner und Gemeindearbeiter Thomas Pieczonka angehören, hat für den Platz, auf dem auch das Denkmal zur Erinnerung an die Deportation der jüdischen Bevölkerung in der NS-Zeit steht, eine Planung erstellt. Werner Palancares gab dazu in der Sitzung einen kurzen Überblick. Vorgesehen ist unter anderem den schadhaften Brunnen zu sanieren, neue, teils durch eine Pergola überdachte Sitzmöglichkeiten zu schaffen sowie die Blumenbeete und den Bewuchs neu zu gestalten, um einen freundlich-einladenden, atmosphärischen Platz zu schaffen.

Gesamtkosten sind mit 14 000 Euro veranschlagt

Wie Bürgermeister Voß anführte, sind die Kosten mit 14 000 Euro veranschlagt, wovon 10 000 Euro bezuschusst werden. Aufgrund des engen zeitlichen Rahmens – die Maßnahme muss gemäß den Förderrichtlinien bis zum 20. September 2021 fertiggestellt und abgerechnet sein - wurde Voß vom Gemeinderat ermächtigt, alle im Zusammenhang mit der Umsetzung des Projektes erforderlichen Aufträge zu vergeben.

Bald soll auch das Willmarser Rathaus einen direkten Glasfaseranschluss haben. Verwaltungsgebäude können im Rahmen der Förderrichtlinie GWLAN-R an das Glasfasernetz angeschlossen werden. Voß berichtete von einem Ortstermin mit der von der Telekom beauftragten Firma SNG. Demnach kann von der Nicolstraße aus entlang des Oberen Bergweges durch ein bereits vorhandenes Leerrohr das nötige Glasfaserkabel "geschossen" werden. Tiefbauarbeiten müssten lediglich auf dem Grundstück des Rathauses stattfinden, um zum Hausanschluss zu gelangen. Die vom Staat mit 90 Prozent geförderte Maßnahme könnte wohl noch dieses Jahr noch fertiggestellt werden.

Mobilfunkmast könnte Ende August in Betrieb gehen

Gute Nachrichten hatte der Bürgermeister auch zum Thema Mobilfunk. Nach Mitteilung der Stabsstelle Kreisentwicklung am Landratsamt Rhön-Grabfeld erscheint eine Inbetriebnahme des Handymastes Ende August realistisch. Andernfalls würde der Mast in die nächste Netzdefinition der Telekom im November fallen, wäre dann aber trotzdem noch in diesem Jahr nutzbar.

Zur Kenntnis nahm der Gemeinderat eine Kurzinformation der Verwaltung zur Jahresrechnung 2020. Durch die Gewährung von Stabilisierungshilfe ergab sich ein besseres Ergebnis, als veranschlagt. Voß berichtete dem Gremium über Bauanträge, denen er im Rahmen seiner Kompetenzen als erster Bürgermeister das gemeindliche Einvernehmen gegeben hat. Dem Hallenneubau in der Gemarkung Filke sowie der Tektur zum Umbau eines bestehenden Dachgeschosses an einem Anwesen in Willmars steht demnach nichts entgegen.

Aus der nicht öffentlichen Sitzung vom 15. März 2021 wurden noch Beschlüsse bekanntgegeben. Der Gemeinderat hat der Umschuldung des Darlehens für die Wasserversorgung Völkershausen in Höhe von knapp 262 800 Euro an die DZ HYP AG zu einem Zinssatz von 0,10 Prozent zugestimmt. Außerdem wurde vom Gremium der Stundenverrechnungssatz für Bauhofleistungen ab dem 1. Januar 2021 auf 42 Euro festgesetzt. Der Allgemeinkostenzuschlag wurde auf 49 Prozent festgeschrieben.

Eingangs der Sitzung im Dorfgemeinschaftshaus Filke hatte Bürgermeister Voß eine kleine Überraschung für seinen Stellvertreter Jürgen Bohn parat. Da Bohn auf den Tag genau seit 25 Jahren ununterbrochen dem Gemeinderat angehört, gab es als Aufmerksamkeit eine Flasche Wein.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Rhön-Grabfeld und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Willmars
Eva Wienröder
Bürger
Bürgermeister und Oberbürgermeister
Denkmäler
Deutsche Telekom AG
Euro
Filke
Gesamtkosten
Kosten
Kredite
Reimund Voß
Stadträte und Gemeinderäte
Öffentlichkeit
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!