Bad Neustadt

Elektroautos gehören besonders in Bad Neustadt längst zum Straßenbild

So fing es an. Bei der ersten Fahrzeugschau Elektromobilität im Oktober 2011 stellte Moderator Hanns Friedrich einen City-EL auf dem Marktplatz vor.
So fing es an. Bei der ersten Fahrzeugschau Elektromobilität im Oktober 2011 stellte Moderator Hanns Friedrich einen City-EL auf dem Marktplatz vor. Foto: Stefan Kritzer

Vor zehn Jahren gab es lediglich eine überschaubare Palette an Elektroautos mit sehr beschränktem Nutzwert und geringer Reichweite. Bisweilen glichen diese Fahrzeuge, wie es Projektmanager Dr. Jörg Geier formulierte, "fahrenden Verzichtserklärungen". Die Entwicklung ist in der zurückliegenden Dekade aber rasant voran geschritten. Elektroautos gehören heute weltweit und besonders in Bad Neustadt zum Straßenbild. Vor zehn Jahren wurde die Stadt von der Staatsregierung zur ersten bayerischen Modellstadt für Elektromobilität ausgerufen.

Ein starker Fokus der Industriebetriebe auf elektromobile Antriebe, eine bundesweit für Aufsehen sorgende Fahrzeugschau oder die Einrichtung eines Wissenschaftsstandortes rund um die Elektromobilität im Technologietransferzentrum. "Bad Neustadt tickt längst Elektromobilität", sagte Projektmanager Ulrich Leber, Geschäftsführer der Stadtwerke, in einer Pressekonferenz zum 10. Jubiläum. Am 8. Juli 2010 wurde nach einer Kabinettssitzung in Bad Kissingen vom damaligen Ministerpräsidenten Horst Seehofer verkündet, dass Bad Neustadt neben Garmisch-Partenkirchen und dem Bayerischen Wald Modellstadt für Elektromobilität werden sollte.

In der Stadt wie in den weiteren Modellregionen wurden bald schon Ideen entwickelt, was man aus diesem Zukunftsthema machen könnte. Aber in keiner anderen Modellregion wurden lange über den offiziellen Förderstatus hinaus Einrichtungen, Events, ein Hochschulstandort wie ein Förderverein sowie das langjährige Engagement der Industrie so ausführlich bearbeitet, wie in der Modellstadt Bad Neustadt.

Anfangsschwierigkeiten beim Elektrobus

"Mit hoher Motivation und viel Leidenschaft ist das Thema in Bad Neustadt vorangetrieben worden", sagte Bürgermeister Michael Werner. Auch wenn es hierfür bisweilen einen langen Atem brauchte. Bestes Beispiel hierfür laut Werner: Der Elektrobus der Stadtbuslinie. Der lief nämlich anfänglich gar nicht rund und verrichtet nach Anfangsschwierigkeiten heute klaglos seinen umweltfreundlichen wie zukunftsweisenden Dienst.

Die Zahlen rund um das Thema Elektromobilität in Bad Neustadt sind beeindruckend: Nicht weniger als 750 Arbeitsplätze sind in diesem Bereich bei Valeo Siemens – laut Jörg Geier das deutschlandweit größte Elektromotorenwerk im Kraftfahrzeugbereich – bei Preh, Jopp, FGB Steinbach und vielen weiteren Unternehmen nicht nur in Bad Neustadt, sondern unterfrankenweit entstanden. Auf den Straßen in Bad Neustadt und dem Landkreis sind heute 879 Elektro- und Hybridfahrzeuge unterwegs. Metropolen mit Automobilherstellern mal ausgenommen, sei das für eine Kleinstadt in Deutschland ein absoluter Spitzenwert, wie Jörg Geier, Leiter der Kreisentwicklung im Landratsamt, verlautbart. Während nach wie vor die Zahlen von Elektroautos auf deutschen Straßen nur moderat ansteigen, sind Fahrräder mit Elektrozusatzmotor seit Jahren der Renner und ein Wachstumstreiber für die Fahrradwirtschaft. Nirgendwo sonst hat sich das Thema Elektromobilität so rasant entwickelt wie beim Fahrrad.

40 Mitarbeiter in der Wissenschaft

Herausragend sind bis heute die Forschungen im 2012 gegründeten Technologietransferzentrum Elektromobilität (TTZ) in der Jakob-Preh-Schule, das später noch durch die Fachschule für Fahrzeugtechnik ergänzt wurde. TTZ-Leiter Professor Dr. Ansgar Ackva zählt heute 40 Mitarbeiter in der Wissenschaft, die von der Industrie händeringend gesucht werden. "Wir forschen nicht aus dem Elfenbeinturm heraus, sondern an konkreten Fragestellungen", sagt Ackva.

"Die Zukunft der Mobilität ist elektrisch", hat schon vor zehn Jahren der Geschäftsführer der Jopp Automotive GmbH, Dr. Hubert P. Büchs gesagt. Auf seine Initiative wurde nicht nur die Stiftungsprofessur im TTZ möglich, sondern auch der Förderverein M-E-NES, kurz für Modellstadt Elektromobilität Bad Neustadt, dessen Vorsitzender er bis heute ist.

Engagement wird nicht geringer

Und weil die mobile Zukunft elektrisch ist, wird das Engagement in Bad Neustadt in Sachen Elektromobilität auch nicht weniger werden. Die Stadt, der Förderverein, das Projektmanagement, zu dem auch Bianca Benkert, vor allem wenn es um die Organisation der Fahrzeugschau geht, zwingend dazugehört, wie auch die Unternehmen bleiben am Thema Elektroauto wie Elektrofahrrad dran.

Am 12. August gibt es einen Elektromobilitätsworkshop und dann muss die zehnte Fahrzeugschau für 2021 vorbereitet werden. Die sollte eigentlich in diesem Frühjahr stattfinden, musste aber wegen Corona abgesagt werden. Erneut werden viele Modelle auf dem Festplatz zu sehen und zu bestaunen sein. Schließlich sind aus den "fahrenden Verzichtserklärungen" in den letzten zehn Jahren längst "fahrende Absichtserklärungen" geworden.

Die führenden Köpfe in Sachen Projektmanagement wie Förderverein Elektromobilität sind auch nach zehn Jahren noch aktiv (von links): Projektmanager Ulrich Leber, der Vorsitzende des Fördervereins M-E-NES Dr. Hubert P. Büchs und Projektmanager Dr. Jörg Geier.
Die führenden Köpfe in Sachen Projektmanagement wie Förderverein Elektromobilität sind auch nach zehn Jahren noch aktiv (von links): Projektmanager Ulrich Leber, der Vorsitzende des Fördervereins M-E-NES Dr. Hubert P. Büchs und Projektmanager Dr. Jörg Geier. Foto: Stefan Kritzer

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bad Neustadt
  • Stefan Kritzer
  • Autobranche
  • Autofirmen
  • E-Fahrzeuge und E-Mobilität
  • Elektroautos
  • Fahrradbranche
  • Fahrräder
  • Fahrzeugtechnik
  • Geschäftsführer
  • Horst Seehofer
  • Hubert P. Büchs
  • JOPP Holding
  • Jörg Geier
  • Michael Werner
  • Preh
  • Siemens AG
  • Städte
  • Ulrich Leber
  • Umweltfreundlichkeit
  • Valeo GmbH
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
4 4
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!