Oberelsbach

Fairtrade-Landkreis: Dieses Mittagessen schmeckt auch dem Gewissen

Auf dem Weg zum Fairtrade-Landkreis: Die Mitglieder der Steuerungsgruppe Fairtrade-Landkreis sowie weitere Akteure trafen sich im Rahmen der Aktionswoche 'Faire Woche' in der Umweltbildungsstätte Oberelsbach, um das neue Angebot des fairen Mittagessens zu begutachten.  Das Bild zeigt (v. l.) Geschäftsführer Bernd Fischer, Norbert Dietzel (Sprecher Aktion Eine Welt), Bürgermeisterin Birgit Erb, Karl Breitenbücher (3. Bürgermeister Stadt Bad Neustadt), Küchenchefin Agnes Sitzmann, Johann Giglhuber (stellvertretender Kreisvorsitzender BLSV), Regina Derleth (pädagogische Fachbetreuerin der Umweltbildungsstätte), Klaus Spitzl (Geschäftsführer Verein Naturpark und Biosphärenreservat Bayer. Rhön), Michael Geier (Leiter der bayerischen Verwaltungsstelle des Biosphärenreservats Rhön).
Foto: Marc Huter | Auf dem Weg zum Fairtrade-Landkreis: Die Mitglieder der Steuerungsgruppe Fairtrade-Landkreis sowie weitere Akteure trafen sich im Rahmen der Aktionswoche "Faire Woche" in der Umweltbildungsstätte Oberelsbach, um das neue Angebot des fairen Mittagessens zu begutachten.  Das Bild zeigt (v. l.) Geschäftsführer Bernd Fischer, Norbert Dietzel (Sprecher Aktion Eine Welt), Bürgermeisterin Birgit Erb, Karl Breitenbücher (3. Bürgermeister Stadt Bad Neustadt), Küchenchefin Agnes Sitzmann, Johann Giglhuber (stellvertretender Kreisvorsitzender BLSV), Regina Derleth (pädagogische Fachbetreuerin der Umweltbildungsstätte), Klaus Spitzl (Geschäftsführer Verein Naturpark und Biosphärenreservat Bayer. Rhön), Michael Geier (Leiter der bayerischen Verwaltungsstelle des Biosphärenreservats Rhön).

Das Angebot von verantwortungsvoll produzierten Waren und fair gehandelten Produkten erweitern: Das ist das Ziel Rhön-Grabfelds auf seinem Weg zum Fair-Trade-Landkreis. Hierzu passt das faire Mittagessen, das die Umweltbildungsstätte Oberelsbach anbietet. Im Rahmen der "Fairen Woche" haben sich die Mitglieder der Steuerungsgruppe in der Oberelsbacher Bildungseinrichtung versammelt."Es geht darum, entlang der gesamten Wertschöpfungskette Alternativen für fair gehandelte Produkte zu zeigen", erklärt Geschäftsführer Bernd Fischer, ebenfalls Mitglied in der Steuerungsgruppe.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung