Fladungen

Freilandmuseum: Wirtschaftlicher Einbruch ist ausgeblieben

Im Fränkischen Freilandmuseum in Fladungen waren die Gänse in diesem Jahr oftmals allein. Auch in diesen Tagen sind die Besucher, besonders bei Regen, noch rar.
Foto: Hanns Friedrich | Im Fränkischen Freilandmuseum in Fladungen waren die Gänse in diesem Jahr oftmals allein. Auch in diesen Tagen sind die Besucher, besonders bei Regen, noch rar.

Der befürchtete wirtschaftliche Einbruch im Fränkischen Freilandmuseum Fladungen ist ausgeblieben. Museen sind aber nicht gewinnorientiert. Das stellte Andreas Polst, Geschäftsleitender Beamter und Kämmerer des Zweckverbandes Fränkisches Freilandmuseum bei der Zusammenkunft am Dienstag in der Grenzlandhalle in Fladungen fest. Mindesteinnahmen von 15 915 Euro standen Mindestausgaben von 237 462 Euro gegenüber. Bedingt durch Corona blieb die Museumsbahn im Lokschuppen, was einen Verlust von 59 970 Euro bedeutete.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung