Bad Königshofen

Gedanken und Worte Martin Luthers

Die evangelischen Pfarrer Tina und Lutz Mertten stellten die diesjährigen Fastenpredigten vor. Diese sind in diesem Jahr allerdings in einem Heftchen zusammen gefasst.
Foto: Hanns Friedrich | Die evangelischen Pfarrer Tina und Lutz Mertten stellten die diesjährigen Fastenpredigten vor. Diese sind in diesem Jahr allerdings in einem Heftchen zusammen gefasst.

Die Fastenpredigten gehören seit einigen Jahren  zum festen Bestandteil der evangelischen und katholischen Kirchengemeinde im Grabfeld. In Zeiten von Covid 19 ist das allerdings nicht möglich. Deshalb entschieden sich Pfarrerin Tina Mertten, Pfarrer Lutz Mertten, Pfarrer Karl Feser, der Prediger Otto Funck von der Menonitengemeinde und  Gemeindereferent Sebastian Krines für einen anderen Weg. „Wir haben uns entschieden, den Worten und Gedanken Martin Luthers in Worms unsere Fastenpredigtreihe zu widmen, denn die Wirkung seines Mutes und seiner Theologie hält bis heute an.“

Anders als in den vergangenen Jahren gibt es in diesem Jahr die Fastenpredigten nicht zum Hören in der Kirche, sondern zum Lesen. Nach Meinung der Initiatoren bietet dies auch die Chance, das Heftchen immer mal wieder zur Hand zu nehmen und sich mit dem ein- oder anderen Gedanken noch einmal tiefer auseinanderzusetzen, zu hinterfragen oder auch zu widersprechen. Das wäre dann so ganz in den Fußspuren des großen Reformators“, fügt Pfarrer Lutz Mertten bei der Vorstellung des Heftchens an.

Der Pfarrer verweist auf  das Jahr 2017, als das große Reformationsjubiläum gefeiert wurde, weil Martin Luther 500 Jahre zuvor die 95 Thesen an die Schlosskirche zu Wittenberg geschlagen hatte. Dabei habe der Thesenanschlag die ganze Sache nur ins Rollen gebracht. Der Höhepunkt der Reformation war erst vier Jahre später, als Luther auf dem Reichstag zu Worms öffentlich widerrufen sollte. Selbst der Kaiser war persönlich hierfür nach Worms gereist.  Wie bekannt, widerrief Martin Luther nicht, sondern soll damals gesagt haben: "Hier stehe ich. Ich kann nicht anders. Gott helfe mir."

So jedenfalls besagen die ersten Nachrichten von Luthers mutigem Auftritt in Worms. Auch, wenn er diese Worte womöglich nie selbst gesprochen hat. Tina und Lutz Mertten: "Nichts von dem, was Luther zuvor geschrieben oder getan hatte, war von einer solchen Wirkung wie sein dramatischer Widerstand." Somit hätte man das Reformationsjubiläum gut und gerne auch 2021, also 500 Jahre nach dem Reichstag in Worms, begehen können.

Darauf beziehen sich die Fastenpredigten in diesem Jahr. Sie liegen ab sofort in den evangelischen Kirchen in Bad Königshofen und Sulzdorf sowie in den katholischen Kirchen der Pfarreiengemeinschaft Grabfeldbrücke aus.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Rhön-Grabfeld und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Bad Königshofen
Hanns Friedrich
Evangelische Kirche
Gemeindereferenten und Gemeindereferentinnen
Karl Feser
Lutz Mertten
Martin Luther
Prediger
Reformation der christlichen Kirchen
Tina Mertten
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!