Bad Neustadt

Glosse: Ohne Fasching kein Fasten?

Glosse: Ohne Fasching kein Fasten?
Foto: Fredi Breunig

Weil heut Faschings-Diesdich iss, well unn döff ich heut amoll doss mach, woss ich n liebste mach: Blödsinn! Eefoch Schmarrn, absolute Schmarrn! Fasching halt! Obwohl jo goor keener wor. Owwer doozu später.

Gleich a Witz: A Schoof dreffd n Roosemäher unn seechd: „Mäh!“ Seecht der Roosemäher: „Du hossd mir goor nix zu sooche!“ Brüller, odder? Gleich noch een drauf. A Schotte kratzt Tapete vo die Wand roo. Künnt sei Kumpel unn fräächd: „Tapezierst neu, hä?“ Doodrauf der anner: „Naa, ich ziech ömm.“ Hammer!

Soo, unn däss der Schmarrn noch grösser würrd, jetzt zu die Kategorie „Frooche, die die Welt nedd braucht“. Los gädds. Wie künnd a Schneepflugfohrer früh off die Ärwed? Worömm brauche mer Feldgschworne, wenn die Leut, wie vuur gut a Woche, vuur lauter Schnee zwoor keen Grenzstee sänn, owwer millimetergenau bis zu die Grundstücksgrenz gerämm könne?

Weil mer jetzt keen Fasching hadde: gidds jetzt aa kee Fastenzeit? Wie gädds denne ville Luftschlange, die heuer, obwohl se Moonede lang mühselig groß gezooche wurrn senn, nedd gebrauchd wurrn senn? Müsse die alle verhunger?

Wie städds ömm die Worchelshäuser? Müsse die jetzt alle, weils kee Foosenochd gaawe hodd, in die nächste boor Woche irchendwo off die Couch? Worömm sidd jeder, wenn mer besoffe iss, owwer keener, wenn mer Durschd hodd? Worömm senn Rohkost, Gemüs, Obst unn Tofu gsonnd, Schweinshoxe, Schäuferle unn Kesselflääsch owwer nedd? Wenn a Mensch sich gruselt, gricht er a Gänshaut. Wenn a Gans sich gruselt, woos gricht die no? Woss für a Schammbonn odder Hoorwasser hölft geeche die Nikolaus?

Unn zum Schluss noch n dübbischer Faschings-Witz. Vuurher well ich mich hiermit für den Blödsinn entschuldig, den ich heut gschriewe hobb. Owwer s iss halt Fasching. Ächendlich. Also, mei Abschluss-Witz: A Ardöpfelszelood lichd gelangweilt im Mooche. Do künnd vo oowe a Schnaps unn seechd: „Mich hodd der Erwin spendiert“. Drei Minudde später der nächst Schnaps vo oowe: „Mich hodd der Erwin spendiert.“ Widder drei Minudde später der nächst Schnaps, der off n Ardöpfelszelood drauf dräschd. Unn widder: „Mich hodd der Erwin spendiert.“ Nooch vier weitere Schnäps seechd der Ardöpfelszelood: „Jetzt hobbd ihr mich neugierig gemochd. Den Erwin muss ich mir oogugg!!!“ So ein Schmarrn!!! Servus, der Eustach.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Rhön-Grabfeld und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Bad Neustadt
Fredi Breunig
Fastenzeit
Karneval
Obst
Rohkost
Tofu
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!