Bad Neustadt

Glosse: Sommermärchen 2.0 mit Annalena und Armin

Annalena Baerbock (Bündnis90/Die Grünen), Kanzlerkandidatin, spricht bei einer Kundgebung des DGB auf den Bassinplatz. 
Foto: Jörg Carstensen | Annalena Baerbock (Bündnis90/Die Grünen), Kanzlerkandidatin, spricht bei einer Kundgebung des DGB auf den Bassinplatz. 

Es war einmal eine wunderschöne, zarte und überaus gescheite und spät pubertierende Königstochter, Annalena. Sie wollte unbedingt Königin werden und ging deshalb hinaus in den Garten des Palastes und setzte sich an einen kühlen Brunnen. Sie spielte mit ihrer Kugel, auf welcher ihr geweissagt war, dass sie einmal ihr großes Volk regieren würde. Und so spielte sie fröhlich mit ihrer Kugel, bis diese in den Brunnen hinab fiel. Annalena blickte ihr erschrocken nach: „Ach, wenn ich nur meine Kugel wieder hätte, alles würde ich dafür hergeben, meine Kleider, meine Perlen“.

Das Angebot von Armin, dem Frosch

Wie sie so dasaß und weinte, steckte Armin, der Frosch, seinen Kopf aus dem Wasser und sprach: Ach, Annalena, alles nicht so schlimm, ich kann dir doch helfen. Ich bringe dir deine Kugel wieder, wenn du mir versprichst, dass ich nach deiner Wahl zur Königin im Palast neben dir sitzen und von deinem Tellerchen essen und in deinem Bettchen mit dir schlafen darf.

Und Annalena dachte: „Was schwätzt dieser einfältige, alte und garstige Frosch Armin wohl, der soll in seinem schwarzen Tümpel hocken bleiben. Aber er soll mir erst meine Kugel wieder holen“. Und sie versprach ihm, dass alles so geschehen soll. Als sie ihre Kugel wieder hatte, eilte sie zum Palast, auch wenn Armin ihr nachrief: „Warte, Annalena, nimm mich mit, wie du versprochen hast“. Aber sie hörte nicht auf ihn.

Erinnert sich Annalena an Armin, dem Frosch?

Als der Tag der Königinnenwahl gekommen war, saß Annalena am Abend nach der ersten Hochrechnung an der großen Tafel. Da hörte sie etwas die Marmortreppe heraufkommen, plitsch, platsch, plitsch, platsch. Und Armin, der Frosch, rief: „Königstochter, jüngste, mach mir auf. Weißt du nicht, was du mir versprochen hast“. Widerspenstig tat sie, was sie versprochen hatte. Armin aß vom goldenen Tellerchen und als er satt war, sprach er: „Nun möchte ich neben dir in deinem Bettchen schlafen“.

Alles Weinen und Klagen von Annalena nützte nichts, bis sie voller Zorn den Frosch packte und ihn …. an die nächste Wand klatschte. Aber als der Frosch herab auf das Bettchen fiel, da war aus ihm ein Prinz geworden. Da war er nun, ihr lieber Geselle. Und sie hielt ihn wert und sie schliefen vergnügt zusammen ein. Und das ganze Volk jubelte ihnen zu. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann schlafen und regieren sie ihr Reich die nächsten vier Jahre oder aach net….

auszudenke.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Rhön-Grabfeld und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Bad Neustadt
Manfred Zirkelbach
Brunnen
Königinnen und Könige
Prinzessinnen
Schlösser und Paläste
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!