Bad Neustadt

Helfen trotz Corona

Die Mittelschule Bad Neustadt bedachte mit dem Erlös aus ihrem Weihnachtsprojekt ein Kinderkrankenhaus in Tiflis, in dem an Leukämie erkrankte Kinder behandelt werden.
Die Mittelschule Bad Neustadt bedachte mit dem Erlös aus ihrem Weihnachtsprojekt ein Kinderkrankenhaus in Tiflis, in dem an Leukämie erkrankte Kinder behandelt werden. Foto: Natia Kantsarashvili

Seit mehr als 20 Jahren engagiert sich die Mittelschule Bad Neustadt jährlich weltweit mit einem sozialen Hilfsprogramm. Ursprung ist dabei jeweils die Weihnachtsaktion der Schule, in deren Rahmen Christbäume geschmückt und verkauft werden und zusätzlich an zwei Tagen Allerlei rund ums Fest in der Weihnachtsbude auf dem Marktplatz zum Verkauf angeboten wird.

Von Myanmar bis Uganda

Der Erlös wird seit Jahren zur Hälfte für bedürftige Familien aus der eigenen Schule eingebracht. "Die anderen 50 Prozent geben wir an ein soziales Projekt irgendwo auf der Welt weiter", berichtet Klaus Schiffmann, Beratungslehrer der Mittelschule, der die Aktionen organisiert und durchführt. "Nachdem in der Vergangenheit die unterschiedlichsten Projekte auf allen Kontinenten bedacht werden konnten, von gestifteten Schulbänken in Myanmar, über Musikinstrumente in der Mongolei, Schultoiletten in Uganda bis hin zu Computern in Nepals Klassenzimmern, um nur einige aus dem langen Reigen der Hilfsgeschichte zu nennen, sollte dieses Mal ein Kinderkrankenhaus für an Leukämie erkrankte Kinder in Tiflis, der Hauptstadt Georgiens, unterstützt werden“, berichtet Schiffmann.

Im Normalfall kümmert er sich persönlich vor Ort um die Übergabe der Spendengelder bzw. der Hilfsgüter im Rahmen einer Reise für Kollegen und Freunde der Mittelschule Bad Neustadt. "Alles war gut geplant und vorbereitet, doch dann kam Corona und nach und nach wurde klar, dass die für die Osterferien geplante Reise storniert werden musste“, bedauert der Pädagoge.

Persönliche Übergabe war nicht möglich

Ganz klar war aber, dass die dem Kinderkrankenhaus "Kinderplanet" in Georgiens Hauptstadt Tiflis zugesagte Unterstützung ankommen sollte - auch ohne persönlichen Kontakt. "Hierbei erwies sich die ausgesuchte Reiseleiterin Natia Kantsarashvili als zuverlässige Ansprechpartnerin vor Ort", so Schiffmann. Sie habe per Skype und Whats App einen guten Kontakt zur Mittelschule gepflegt und sich gewissenhaft um die Rückabwicklung der geplanten Reise, aber vor allem um die sinnvolle Überbringung der zugesagten Spendengelder gekümmert.

Mit den Spenden werden vier Familien in die Lage versetzt, ihre an Leukämie erkrankten Kinder in der Klinik betreuen zu lassen.
Mit den Spenden werden vier Familien in die Lage versetzt, ihre an Leukämie erkrankten Kinder in der Klinik betreuen zu lassen. Foto: Natia Kantsarashvili

So gelang es, dass der Einrichtung "Kinderplanet Georgien" die versprochene Summe von 1200 Euro für besonders bedürftige Familien zugeführt werden konnte. Die Station ist dem Kinderkrankenhaus von Tiflis zugeordnet. "Sie wurde 2002 gegründet, zunächst als Zentrum der Rehabilitation für traumatisierte Kinder von Flüchtlingsfamilien", weiß der Schiffmann zu berichten.

Unterstützung für vier Familien

"Wichtig dabei ist es, den Kindern in der Zeit der Rehabilitation eine ruhige Atmosphäre bieten zu können, in der sie sich wohlfühlen und ideale Rahmenbedingungen für ihre Phase der gesundheitlichen Genesung erfahren können", sagt er. Dies geschehe mit Therapie, Vollverpflegung und Übernachtung, aber es stünden nur acht Zimmer zur Verfügung. "Leider können sich nicht alle betroffenen Familien den Aufenthalt dort leisten und genau hier setzt die Hilfe der Mittelschule an. Mit den Spenden werden vier Familien in die Lage versetzt, ihre an Leukämie erkrankten Kinder dort betreuen zu lassen, damit sie sich gesundheitlich und auch mental wieder nach dieser schweren Erkrankung erholen können."

Die aufgrund der Corona-Pandemie abgesagte Reise soll möglichst im kommenden Jahr nachgeholt werden. Dann will man sich vor Ort von den Erfolgen überzeugen. Bis dahin sind die Verantwortlichen der Mittelschule Bad Neustadt, Schulleiter Walter Rothaug und Projektbetreuer Klaus Schiffmann, Natia Kantsarashvili sehr dankbar, dass sie einen derart guten Dienst im Sinn der Mittelschule Bad Neustadt und ihrem Hilfsprogramm leistet.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bad Neustadt
  • Michaela Greier
  • Armut
  • Familien
  • Hauptstädte von Staaten und Teilregionen
  • Hilfsprogramme
  • Hilfsprojekte
  • Kranke
  • Mittelschulen
  • Rehabilitation
  • Schulrektoren
  • Schülerinnen und Schüler
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!