Mittelstreu

„Ihr seid unentbehrlich“

Im Rahmen der Feierlichkeiten zum 140. Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Mittelstreu wurden Kameraden für 25 Jahre Feuerwehrdienst ausgezeichnet. Im Bild (von links) zweiter Kommandant Holger Kaiser, Kommandant Christian Blümm, der stellvertretende Landrat Josef Demar, Bürgermeister Matthias Liebst, Kreisbrandinspektor Thomas Graumann, Martin Schmitt und Marcus Herbert (beide Feuerwehr Oberstreu), Hermann-Josef Mock (Feuerwehr Mittelstreu), sowie die Kreisbrandmeister Steffen Rückert und Peter Weiß.
Foto: Peter Federlein | Im Rahmen der Feierlichkeiten zum 140. Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Mittelstreu wurden Kameraden für 25 Jahre Feuerwehrdienst ausgezeichnet.

Am Pfingstsonntag fanden die Feierlichkeiten zum 140.Gründungsfest der Freiwilligen Feuerwehr Mittelstreu im und vor dem Feuerwehrhaus statt. Nach dem Festgottesdienst zogen Feuerwehrleute, Ehrengäste und Fahnenabordnungen zum Feuerwehrhaus. Und die Trachtenkapelle Mittelstreu spielte dazu. „Retten - Bergen - Löschen“ ist bis heute der Grundsatz der schlagkräftigen Truppe. Kommandant Christian Blümm hieß alle Aktiven, Ehemalige, Vertreter von Nachbarwehren, Ehrengäste sowie Besucher aus nah und fern und natürlich die Mittelstreuer Ortsbevölkerung willkommen.

Der stellvertretende Landrat Josef Demar war erfreut, dass er an vier Kameraden das Feuerwehr-Ehrenzeichen in Silber verleihen durfte. Das sind neben dem Mittelstreuer Feuerwehrmann Hermann-Josef Mock die Oberstreuer Feuerwehrleute Martin Schmitt, Marcus Herbert und André Euring.

Obwohl das Feuerwehrwesen eine kommunale Aufgabe ist, ehrt der Freistaat Bayern langjährige aktive Feuerwehrleute mit dieser staatlichen Auszeichnung. „Der Staat kann die Aufgaben im Feuerwehrbereich nicht so gut erfüllen wie die Ehrenamtlichen vor Ort“, so Demar. „Ihr seid unentbehrlich und steht mit eurem Engagement fest zu euren Gemeinden. Ihr seid ein Stück Lebensversicherung für eure Gemeinde.“ Demar sprach allen, vor allem den Jubilaren, Respekt und Anerkennung aus.

Der stellvertretende Landrat bat alle, weiterhin aktiv und idealistisch Feuerwehrdienst zu leisten, um Vorbild für andere zu sein und diese für die Feuerwehr zu begeistern. Bürgermeister Matthias Liebst wünschte weiterhin Freude am Dienst in der Feuerwehr und vor allem unfallfreie Einsätze und gute Rückkehr.

Am Nachmittag fand eine Schauübung statt. Ein Brand, gelegt in einer Lkw-Felge, war zu löschen. Dazu war der Aufbau einer Schlauchstrecke zur Wasserförderung nötig. Zu Beginn wurde aus dem Tank des TSF-W gelöscht. Dann floss das Wasser aus dem naheliegenden Hydrant in die Kreiselpumpe der Tragkraftspritze des Löschfahrzeugs und von dort über die Schlauchstrecke und dem Verteiler an den Brandherd.

„Hat alles wie am Schnürchen geklappt“, lobte der Kommandant, und die zahlreichen Zuschauer sparten nicht mit Applaus.

Bei den Feierlichkeiten zum Jubiläum 140 Jahre Feuerwehr in Mittelstreu fand am Nachmittag eine Schauübung statt. Ein Brand, gelegt in einer Lkw-Felge, wurde nach raschem Aufbau der Wasserförderstrecke ebenso rasch gelöscht.
Foto: Peter Federlein | Bei den Feierlichkeiten zum Jubiläum 140 Jahre Feuerwehr in Mittelstreu fand am Nachmittag eine Schauübung statt.
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Rhön-Grabfeld und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Mittelstreu
Peter Federlein
Feuerwehrleute
Josef Demar
Martin Schmitt
Matthias Liebst
Trachtenkapelle Mittelstreu
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!