Bastheim

Kabeltausch in schwindelerregender Höhe

Bis Ende November werden die Kommunikationskabel auf den Gittermasten der 110-kV-Freileitung zwischen Brendlorenzen und Nordheim ausgetauscht. Aus mehreren hundert Metern Entfernung sehen die beiden Monteure auf dem Mast winzig klein aus.
Foto: Klaus-Dieter Hahn | Bis Ende November werden die Kommunikationskabel auf den Gittermasten der 110-kV-Freileitung zwischen Brendlorenzen und Nordheim ausgetauscht.

„Verläuft der SuedLink-Korridor nun doch durch den Besengau? Werden die Stromleitungen etwa deshalb schon abgebaut?“ Mit sorgenvoller Miene beobachten dieser Tage Bürger von Bastheim, wie Monteure auf den hohen Gittermasten der Hochspannungsleitung herumkraxelten und dort Kabel abmontierten. Doch keine Sorge, es gibt Entwarnung: Die Bayernwerk AG tauscht in diesen Wochen das sogenannte Kommunikationskabel auf der Spitze der Masten aus.

„Mit dem Riesenprojekt der Stromlieferung vom Norden in den Süden Deutschlands der beiden Netzbetreiber Tennet und TransnetBW haben unsere Arbeiten nichts zu tun“, wusste das Pressereferat der Bayernwerk AG in Regensburg auf Nachfrage dieser Redaktion zu beruhigen.

Netz wird optimiert

Die Umrüstung vom bisherigen Kupfer auf das moderne, leistungsfähige LWL (Glasfaser)-Kabel erfolgt auf der 110kV-Leitung zwischen den Umspannwerken Brendlorenzen und Nordheim. Und warum der Wechsel? „Das dient der schnelleren und der besseren internen Kommunikation. So kann etwa bei Störungen, Blitzschlägen und Stromausfall schneller reagiert werden, was letztlich auch den Stromkunden zugute kommt“, so der Pressesprecher weiter. Insgesamt wolle man das Netz damit zukunftsfähig machen und es optimieren. Daher werden auch im kommenden Jahr weitere Arbeiten folgen.

Bis Ende November sollen die aktuellen Arbeiten, mit deren Ausführung die Firma SPIE SAG GmbH aus dem niederbayerischen Landshut-Ergolding beauftragt ist, abgeschlossen sein. Dabei ist es durchaus beeindruckend, wie die erfahrenen Freileitungsmonteure in ihrem Klettergeschirr und mit Schutzhelm in schwindelerregender Höhe von gut 30 Metern herumwerkeln, das alte „Erdseil“ mit dem Blitzschutz und dem Kommunikationskabel abmontieren und dann die neue Leitung befestigen. Eine Tätigkeit, die schon so mancher Zaungast bewundernd beäugt hat und die auch noch die nächsten Tage staunend verfolgt werden kann.

Schwindelfrei müssen die Freileitungsmonteure schon sein, wenn sie gut gesichert in großer Höhe arbeiten.
Foto: Klaus-Dieter Hahn | Schwindelfrei müssen die Freileitungsmonteure schon sein, wenn sie gut gesichert in großer Höhe arbeiten.
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Rhön-Grabfeld und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Bastheim
Klaus-Dieter Hahn
Bayernwerk
Hochspannungsleitungen
Stromausfälle
Stromkunden
Stromleitungen
Störungen und Störfälle
Tennet
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!