Eußenhausen

"Nein danke" zum Thema SuedLink

Die Aktivisten des Vereins 'Thüringer gegen SuedLink' sagten anlässlich des Aktionstag: 'Südlink nein Danke'.
Die Aktivisten des Vereins "Thüringer gegen SuedLink" sagten anlässlich des Aktionstag: "Südlink nein Danke". Foto: Marion Eckert

Rund 150 Interessierte Bürger haben sich am Sonntag Nachmittag auf der "Schanz" an der bayerischen-thüringischen Grenze eingefunden, um gegen die geplante Stromtrasse "Südlink" zu demonstrieren. Aufgerufen hatte der Verein "Thüringer gegen SuedLink".

Der Aktionstag war eingebunden in den bundesweiten Protestaktionstag des Aktionsbündnis aller Bürgerinitiativen gegen die großen Übertragungsleitungen – SuedLink, Südostlink, Juraleitung, Ostbayernring und Ultranet.  Diesem Aktionsbündnis gehört auch der Verein "Thüringer gegen SuedLink" an. Insgesamt sechs Veranstaltungen gab es im Raum Südthüringen, neben der "Schanz" gab es Proteste in Fambach, Lindigshofs, Ifta, Unterellen und Barchfeld.

Protest gegen das "Planungssicherstellungsgesetz"

"Unser Protest richtete sich unter anderem gegen das "Planungssicherstellungsgesetz", welches der Bund letzte Woche auf den Weg gebracht hat, um Großprojekte wie den Suedlink ohne große Hürden und Öffentlichkeitsbeteiligung  durchzudrücken", informierte Vorstandsmitglied Heike Koch zu Beginn der Veranstaltung.

Der Verein "Thüringer gegen SuedLink" lud zum Aktionstag gegen die geplante Stromtrasse "Südlink" ein.
Der Verein "Thüringer gegen SuedLink" lud zum Aktionstag gegen die geplante Stromtrasse "Südlink" ein. Foto: Marion Eckert

Doch bevor es inhaltlich zur Sache ging, galt es, die Regeln der Corona-Zeiten einzuhalten. Dazu gehörte Abstand zu Mitdemonstranten und eine Mund-Nase-Bedeckung. Die Kundgebung war mit 50 Personen angemeldet. Dass durchaus mehr Menschen kamen, wurde von der anwesenden Polizei nicht reglementiert. Befürchtungen, dass die Demonstration gegen Südlink aus dem Ruder laufen und womöglich Demonstranten mit anderen Intentionen diesen Aktionstag nutzten würden, bewahrheiteten sich nicht. "Ein bisschen Angst hatten wir schon, aber in Meiningen findet zur gleichen Zeit eine Demonstration gegen die Corona-Einschränkungen statt", räumte Koch. So blieb die Veranstaltung an der Schanz friedlich und beim Thema und war nach einer halben Stunde beendet.

Wird Bürgerbeteiligung ausgehebelt?

Wie Koch ausführte sei das  "Planungssicherstellungsgesetz" auf den Weg gebracht worden, damit in der Corona-Zeit große Bauprojekte nicht ins Stocken geraten. Damit werde die übliche Bürgerbeteiligung mit öffentlicher Auslegung und Anhörung ausgehebelt. Zwar würden die Pläne öffentlich gemacht, aber nur im Internet, was einen Großteil der Bürger von vornherein ausschließe, so Koch. Echte Bürgerbeteiligung sei auf diese Weise nicht möglich. Statt Veranstaltungen, die eine Anwesenheit der Bürger wie bislang zur Pflicht machten, sollen nun Telefon, Internet und Briefe reichen.  Deshalb fordert der Verein eine Verfahrenspause, bis öffentliche Anhörungen wieder möglich sind. Das habe die Bundesnetzagentur jedoch bereits abgelehnt. "Das Leben wurde während der Pandemie still gelegt, außer solche Großprojekte, die werden vorangetrieben, man will still und heimlich weitermachen", moniert Koch.

Demonstrantion des Vereins 'Thüringer gegen SuedLink' an der 'Schanz'.
Demonstrantion des Vereins "Thüringer gegen SuedLink" an der "Schanz". Foto: Marion Eckert

Das Aktionsbündnis und der Verein stehen jedoch nicht nur für eine Ruhepause und stellen sich gegen das  "Planungssicherstellungsgesetz". Sie halten den Südlink für komplett überflüssig. "Wir stehen dafür, dass die Trasse überhaupt nicht gebaut wird." Koch verwies auf Studien, die zeigen, dass eine solche Stromtrasse nicht gebraucht werde.

Meiningens Bürgermeister zeigt sich kämpferisch

Meiningens Bürgermeister Fabian Giesder zeigte sich kämpferisch: "Es ist wichtig ein  Zeichen zu setzen. Es ist wichtig aufzupassen, dass so eine Infrastruktur  von Nord nach Süd mit all ihren negativen Auswirkungen nicht realisiert wird." Enttäuscht zeigte er sich über die Vorgehensweise der Bundesregierung. "Es wäre ein Gebot der Fairness und des Anstandes, solch ein Vorhaben nicht mit der Brechstange durchzudrücken sondern ruhen zu lassen." Die Bürgermeister der Region haben sich an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier gewandt, doch bisher ohne Erfolg. "Ich bin umso dankbarer für die vielen Demonstranten, um die Bundesregierung und Altmaier zu sensibilisieren und das Verfahren zu stoppen."

Die Stromtrasse entwerte einen ganzen Landstrich. Noch weiter abgehängt werde der Ostdeutsche Raum, klagte der Bürgermeister und dankte den engagierten Bürgern in den Bürgerinitiativen für ihre Arbeit. Besonders freute er sich, dass Bürger aus allen Ortsteilen Meiningens zur Kundgebung gekommen waren. "Lasst uns gemeinsam kämpfen."

Info Südlink

Südlink soll eine von drei großen Stromautobahnen in Deutschland werden. Die Leitung wird rund 800 Kilometer lang sein und soll zum Beispiel Windstrom aus Nord- nach Süddeutschland transportieren.
Der Bundesverband "Bürgerinitiativen gegen Südlink" zu dem auch der Verein "Thüringer gegen SuedLink" gehört, sieht einen solch überdimensionierten Netzausbau weder als ökologisch noch volkswirtschaftlich vertretbar an.  Sie fordern einen sofortigen Stopp des Planungsverfahrens und eine Rückkehr zu einer dezentralen Energieplanung und Energiepolitik im Rahmen der Energiewende. (www.bundesverband-gegen-suedlink.de)
Quelle: mec

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Eußenhausen
  • Marion Eckert
  • Bundesnetzagentur
  • Bundeswirtschaftsminister
  • Bürger
  • Bürgerbeteiligung
  • Bürgerinitiativen
  • Demonstrationen
  • Fabian Giesder
  • Freude
  • Ostdeutsche
  • Peter Altmaier
  • Polizei
  • Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland
  • Südlink
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!