Burglauer

Leserforum: Energiewende mit Augenmaß

Zu den Berichten über die Windkraftanlagen bei Wargolshausen/Wülfershausen erreichte die Redaktion folgender Leserbrief.

Energie aus Sonne und Wind ist kostenlos, also müssten die Strompreise immer weiter sinken, je mehr man diese Energieformen nutzt – das Gegenteil ist der Fall. Der Grund ist einfach. Um Erneuerbare Energien voranzubringen, müssen sie mit unseren Steuergeldern massiv gefördert werden.

Und um diese Gelder geht es, wie überall in dieser Branche, auch in Wargolshausen. Ebenso zeigt die Kritik von etlichen Organisationen und Parteien an der Abstandsregel 10H, dass man berechtigte Sorgen der Menschen vor Ort ideologischen oder finanziellen Interessen unterordnet.

Und eine Kirche, die sich gegen Menschen stellt, die um ihre Gesundheit und Lebensqualität kämpfen, wird in Zukunft noch schneller schrumpfen.

Windradbau an Land trägt einerseits zum Klimaschutz bei, ist aber andererseits das Gegenteil von Naturschutz. Das sieht man schon allein an den riesigen Schneisen, die dafür mancherorts in Wälder geschlagen werden.

Besser sieht es mit Offshore-Windparks abseits menschlicher Besiedlung aus. Auch Privatinvestoren, die durch Photovoltaik-Anlagen auf Dächern den Verbrauch von konventionell erzeugtem Strom reduzieren, leisten einen Beitrag zur Energiewende und beeinträchtigen dadurch nicht ihre Mitmenschen.

Energiewende mit Augenmaß ist etwas Sinnvolles. Wo sie sich gegen Menschen richtet und nicht natur- und umweltverträglich erfolgt, hat sie ihre Berechtigung verloren.

Eugen Dinkel
97724 Burglauer

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Burglauer
  • Alternative Energien
  • Energiewende
  • Klimaschutz
  • Naturschutz
  • Umweltverträglichkeit
  • Wald und Waldgebiete
  • Wargolshausen
  • Wind
  • Windkraftwerke
  • Windparks
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
2 2
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!