Bad Neustadt

Mehr Bewegung und eine gesunde Ernährung

Der Arbeitskreis zur Organisation und Begleitung der Präventionsaktion 'Dem Diabetes davonlaufen' bestand aus (von links) den beiden BLSV-Kreisvorstandsmitgliedern Johann Giglhuber und Georg Will, Daniela Schmitt (Geschäftsstelle GesundheitsregionPLUS Bäderland Bayerische Rhön), Allgemeinarzt Eberhard Helm, Christina Leutbecher (Landratsamt Rhön-Grabfeld) und Johannes Kiep von der AOK Schweinfurt.
Foto: Georg Will | Der Arbeitskreis zur Organisation und Begleitung der Präventionsaktion "Dem Diabetes davonlaufen" bestand aus (von links) den beiden BLSV-Kreisvorstandsmitgliedern Johann Giglhuber und Georg Will, Daniela Schmitt ...

Die Förderung für das vorbildliche Präventionsprojekt "Dem Diabetes davonlaufen" (DDD) läuft zwar Ende Oktober aus, aber die dafür seit 2017 gebildeten Bewegungsgruppen laufen größtenteils weiter. Eigentlich hätte Ende März eine Abschlussveranstaltung mit allen Teilnehmern stattfinden sollen, doch die Corona-Pandemie warf alle Planungen über den Haufen.

Das führte zunächst dazu, dass ab Mitte März für drei Monate keine Trainings- und Laufveranstaltungen mehr durchgeführt werden konnten und dass mit der Wiederaufnahme des Sportbetriebs der ursprünglich bis Ende April vorgesehene Förderungszeitraum bis Ende Oktober 2020 verlängert wurde. Die Förderer dieses beispielhaften und bisher einzigartigen Präventionsprojekts, das auf Initiative des Ostheimer Arztes Eberhard Helm zustande gekommen war, waren die AOK Bayern (Bezirk Schweinfurt) und der Landkreis Rhön-Grabfeld mit personeller Unterstützung durch Helm und den BLSV Rhön-Grabfeld (Bayerischer Landessportverband).

Vorerst letztes Treffen des Arbeitskreises

Der DDD-Arbeitskreis traf sich jetzt zum vorerst letzten Mal (insgesamt zum 14. Mal) im Landratsamt, um über den Verlauf und die Zielerreichung dieser Gesundheitsinitiative zu sprechen. War das Projekt nun ein Erfolg oder nicht, lautete die Fragestellung, welche die beiden Moderatorinnen Daniela Schmitt (GesundheitsregionPLUS Bäderland Bayerische Rhön) und Christina Leutbecher (Landratsamt) als Diskussionsthema vorgaben.

Bezogen auf 130 Sportvereine in 37 Gemeinden im Landkreis Rhön-Grabfeld sind 15 teilnehmende Vereine an der Präventionsaktion nicht viel, also nur ein Teilerfolg. Aber die Auswertung der Ergebnisse ist auf jeden Fall ermutigend und sollte für weitere Vereine ein Anreiz sein, sich an ähnlichen zukünftigen Aktionen zu beteiligen. Denn die Förderung für die DDD-Aktion läuft zwar jetzt aus, es ist aber eine Folgemaßnahme im Gesundheitslandkreis Rhön-Grabfeld in der Planung.

Vereinsmitgliedschaft ist nicht erforderlich

Von Seiten der teilnehmenden Vereine gab es durchweg positive Rückmeldungen, weshalb sich 14 von 15 Gruppen auch nach Ablauf der finanziellen Förderung weiterhin regelmäßig zu ihren Bewegungseinheiten treffen. Für die Teilnehmer ist es nicht nur ein gesundheitsförderndes Angebot, sondern auch ein lockeres, geselliges und freundschaftliches wöchentliches Treffen, das auch Neueinsteigern und Gästen jederzeit offen steht, und welches nicht einmal eine Vereinsmitgliedschaft voraussetzt. Auch drei Jahre nach dem Start der Aktion bereitet es allen noch viel Spaß.

Dass man dem Schreckgespenst Diabetes tatsächlich davonlaufen kann, zeigt eine Zwischenauswertung, die im Sommer 2019 mit statistischen Zahlen der AOK Schweinfurt vorgenommen worden war. Da waren im Jahresvergleich von 2017 auf 2018 bayernweit ein halbes Prozent Diabetiker weniger in der Krankenstatistik, unterfrankenweit 0,88 Prozent und landkreisweit rund 1,5 Prozent. Die besten sechs Werte (5,8 bis 12,5 Prozent weniger) erzielten dabei fünf jener Gemeinden, in denen es eine DDD-Laufgruppe gibt. Spitzenreiter war damals Fladungen mit 12,5 Prozent. Dort gibt es auch die Bewegungsgruppe mit der durchschnittlich höchsten Beteiligung.

Mehr Bewegung und eine vernünftige Ernährung

Die Krankenkassen müssen für die Behandlung und Medikation von Zuckerkranken alleine schon im Landkreis 25 Millionen Euro ausgeben, finanziert von allen Beitragszahlern, sagte Eberhard Helm beim Treffen. Mehr Bewegung und eine vernünftige Ernährung würden nicht nur zu niedrigeren Krankenbehandlungskosten führen, sondern das Wohlbefinden jedes Betroffenen erheblich verbessern, hätten weniger Organ-, Knochen-, Kreislauf- und Stoffwechselerkrankungen sowie Amputationen zur Folge. Deswegen sei es eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, Präventionsmaßnahmen vor Ort anzubieten. Es sei so wichtig, dass diejenigen Patienten, deren Werte sich schleichend zur Zuckererkrankung hinbewegen, auf die negativen Folgen von Falschernährung und Bewegungsmangel hingewiesen werden.

Die verantwortlichen Übungsleiter waren in mehreren Fortbildungsveranstaltungen fit gemacht worden, um ihre Teilnehmer in Sachen ausreichender Bewegung und gesunder Ernährung kompetent anzuleiten und haben diese Multiplikatorenfunktion auch gut in der Praxis umgesetzt. Die vielen positiven Rückmeldungen der Teilnehmer haben dies bestätigt. Alle hatten anfangs DDD-Bewegungstagebücher erhalten, in die sie ihre persönlichen Gesundheitsdaten eintragen konnten. Es soll nun eine nochmalige aktuelle Auswertung der AOK-Krankenstatistik erfolgen in Bezug auf die Entwicklung der Diabetes-Mellitus-II-Erkrankungen im Landkreis, die dann der Öffentlichkeit bekanntgegeben wird.

Da wegen Corona die geplante Abschlussveranstaltung ausgefallen ist, soll der Weltdiabetestag am 14. November genutzt werden, zu der in Ostheim geplanten Aktion auch die Hauptakteure der DDD-Präventionsaktion einzuladen.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Rhön-Grabfeld und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Bad Neustadt
Georg Will
AOK
Abschlussveranstaltungen
Amputationen
Bayerischer Landes-Sportverband
Diabetes
Diabetiker
Gesundheitsbewusste Ernährung
Stoffwechselstörungen
Vernunft
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!