Fladungen

Neuauflage: Bilder und Briefe aus den Arbeitslagern in der Rhön

2013 veröffentlichte Gerhard Schätzlein ein Buch über den Reichsarbeitsdienst in der Rhön. Jetzt erscheint eine Neuauflage mit mehr Informationen und historischen Bildern.
Großbrand in Fladungen im Jahr 1938: Bei den Löscharbeiten waren Männer aus vielen umliegenden Lagern des Reichsarbeitsdienstes beteiligt.
Foto: Bildrechte: Gerhard Schätzlein | Großbrand in Fladungen im Jahr 1938: Bei den Löscharbeiten waren Männer aus vielen umliegenden Lagern des Reichsarbeitsdienstes beteiligt.

Auf 430 Seiten berichtet das Buch über das Entstehen des Arbeitsdienstes aus dem Erbe des Ersten Weltkriegs. Nach der Machtergreifung durch die Nationalsozialisten wurde der Arbeitsdienst eine staatliche und nationalsozialistische Einrichtung, die anfangs gerade die Lage der Bevölkerung in wirtschaftlich zurückgebliebenen Gebieten erfolgreich bekämpfte. Die Kriegstreiberei Hitlers machte den Reichsarbeitsdienst (RAD) der Männer ab 1938 zu einem Instrument der Kriegsvorbereitung und nach Kriegsbeginn zur Hilfstruppe für die Wehrmacht.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!