Hollstadt

Neuer Bestattungsort mit einem Tor der Zeit

Haben viel ehrenamtliche Arbeit in die Neugestaltung des Friedhofs in Hollstadt investiert (von links): Edgar Schneyer, Fridolin Benkert, Kirchenpfleger André Vorndran, Annette Kaiser und Manfred Müller.
Foto: Stefan Kritzer | Haben viel ehrenamtliche Arbeit in die Neugestaltung des Friedhofs in Hollstadt investiert (von links): Edgar Schneyer, Fridolin Benkert, Kirchenpfleger André Vorndran, Annette Kaiser und Manfred Müller.

Der Friedhofsbereich hinter der St. Jakobuskirche bis zur alten und hohen Kirchenmauer wurde komplett neu gestaltet. Der in sich abgeschlossene und nur über einen ansteigenden schmalen Weg zu erreichende Friedhof hat ein neues Urnengräberfeld erhalten. Die Anordnung der Grabstellen wie die Anbringung eines großen Tores lassen Zeit und Raum zur Andacht und zur Erinnerung. Die Grabstellen für Urnen sind im Boden versenkt und beim Betreten des komplett neu gestalteten Friedhofsbereichs gar nicht auszumachen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!