Bad Neustadt

Restaurant-Besuche: Außen läuft's besser als innen

Seit dem 18. Mai dürfen Gaststätten in Bayern wieder Gäste empfangen. Wie haben Wirte aus Bad Neustadt die Zeit seit der Wiedereröffnung erlebt und welche Probleme sehen sie?
Schilder, die über die Zuweisung zu den Plätzen informieren, stehen auf den Tischen eines Restaurants (Symbolbild). Seit dem 18. Mai dürfen Gaststätten in Bayern mit Einschränkungen außen, seit dem 25. Mai auch im Innenbereich wieder öffnen. Welche Bilanz ziehen Gastronomen in Bad Neustadt seit der Wiedereröffnung?
Schilder, die über die Zuweisung zu den Plätzen informieren, stehen auf den Tischen eines Restaurants (Symbolbild). Seit dem 18. Mai dürfen Gaststätten in Bayern mit Einschränkungen außen, seit dem 25. Mai auch im Innenbereich wieder öffnen. Welche Bilanz ziehen Gastronomen in Bad Neustadt seit der Wiedereröffnung? Foto: Peter Kneffel, DPA

In einem Wirtshaus essen zu gehen, hat für viele Menschen etwas mit Lebensqualität und Genuss zu tun. Es ist etwas, das man sich gerne einmal gönnt, wobei man die Seele baumeln lässt. Lange mussten die Menschen aufgrund des Corona-Shutdowns auf einen Restaurant-Besuch verzichten. Von vielen ersehnt, dürfen Gastronomen in Bayern seit dem 18. Mai in ihrem Außenbereich wieder Gäste begrüßen. Am 25. Mai erfolgte die Erlaubnis zur Öffnung der Restaurants auch im Innenbereich. Wie fällt die Bilanz rund vier Wochen nach der Wiedereröffnung aus? Diese Redaktion hat sich stichprobenartig bei einigen Wirten in Bad Neustadt umgehört.

Die ein oder andere Diskussion im La Cucina

"Die Gäste sind noch sehr zurückhaltend. Viele haben scheinbar Angst", hat Sandra D'Agostino von der Pizzeria La Cucina di Francesco beobachtet. Im Restaurant selbst sei der Besuch noch nicht so gut. Draußen kämen, sofern das Wetter mitspielt, deutlich mehr Gäste. Die Umsätze seien nicht mit der Zeit vor der Coronakrise vergleichbar, sagt D'Agostino. Zwar bot das La Cucina während des Shutdowns Essen zum Mitnehmen an, diese habe aber lediglich rund zehn Prozent des sonst üblichen Umsatzes erbracht.

Die Vorbereitungen vor der Wiedereröffnung seien sehr aufwändig gewesen. Nicht immer würden die Gäste verständnisvoll auf die neuen Regeln reagieren. "Die ein oder andere Diskussion, zum Beispiel über das Tragen einer Maske, haben wir bereits geführt. Viele verstehen auch nicht, warum sie bei einem erneuten Besuch wieder ihre Daten hinterlassen müssen. Manchmal bekommen wir vorgeworfen, dass wir unflexibel seien. Aber wir haben keine Wahl. Die Strafen sind einfach zu hoch, als dass wir hier Risiken eingehen könnten", so Sandra D'Agostino.

Mitnahmeservice des Einfach wir wurde gut angenommen

Florian Knobling, der mit seiner Partnerin Julia Matis das Restaurant Einfach wir führt, hat dagegen viel Verständnis bei seinen Gästen bezüglich der Regeln festgestellt. Alles verlaufe erstaunlich entspannt, so Knobling. "Die meisten halten sich an die Vorschriften. Manchmal müssen wir den ein oder anderen an die Maskenpflicht oder die frühere Schließung erinnern, diese Dinge werden ab und an vergessen. Sonst klappt aber alles". Er möchte noch keine hundertprozentige Bilanz bezüglich der Besuchszahlen ziehen, da die letzten beiden Wochen Ferien waren.

Grundsätzlich zeigt er sich aber zufrieden: "Der Besuch steigert sich von Tag zu Tag, wir hatten zuletzt auch viele Gäste von außerhalb des Landkreises". Seit einigen Tagen bietet das Einfach wir seinen Gästen auch eine Außenbestuhlung an. Bei schönem Wetter sei diese wunderbar belegt, sagt Knobling. Während der Schließung bot das Restaurant einen Mitnahmeservice für Fleisch, Burger-Brötchen und Soßen an. Dieser habe die Ausfälle zwar nicht kompensieren können, dies sei aber auch nicht das Hauptziel gewesen. Vielmehr wollte man damit den Stammgästen die Möglichkeit geben, "unsere Qualität auch zuhause genießen zu können", was  gut angenommen worden sei. 

"Kalli" Wehner beobachtet eine Scheu vor Räumen

Von einem "sehr, sehr schleppenden" Besuch berichtet Karl Wilhelm "Kalli" Wehner vom Gasthof am Markt. "Die Stammtische kommen nicht, weil sie sich nicht zusammensetzen dürfen. Die Kart-Runden kommen nicht, weil die Karter aus mehr als zwei Haushalten sind. Und die Älteren kommen nicht, weil sie Angst vor einer Ansteckung haben", schildert er. Der Umsatz steigere sich zwar, liege momentan aber noch nicht einmal bei 50 Prozent des Üblichen.

Scheinbar habe der Gast noch eine Scheu vor Räumen, im Außenbereich sei der Besuch bei entsprechendem Wetter gut. Vor allem die Registrierung der Gäste koste viel Zeit und Aufwand. "Nicht jeder Gast zeigt hierfür Verständnis, manche wollen ihre Daten gar nicht angeben. Und natürlich wissen wir auch nicht, ob das alles so stimmt, was die Gäste da schreiben", gibt er zu bedenken.

Hinweis der Redaktion: Die Befragung der Gastwirte fand vor der Verkündung der Lockerung der Bayerischen Staatsregierung statt, die es seit Mittwoch, 17. Juni, auch Gästen aus mehr als zwei Haushalten wieder erlaubt, an einem Tisch zusammenzusitzen.

Rückblick

  1. Söder kündigt Corona-Testzentren in ganz Bayern an
  2. Corona-Krise: Poetry Slam startet Spendenaktion
  3. Wie Kultur in Bronnbach mit Abstand gelingt
  4. Stadtentwicklung: Hat Würzburgs Innenstadt (k)eine Zukunft?
  5. Klinik will Anlaufstelle für Volkskrankheiten bleiben
  6. Kitzinger Klinik zieht Corona-Zwischenbilanz
  7. Corona in MSP: Aktuell drei positiv Getestete
  8. Mellrichstadt: Restaurant Arena wieder geöffnet
  9. Grillen verboten: Warum die Stadt Würzburg jetzt durchgreift
  10. Landkreis Haßberge sagt Kirchweihen und Flohmärkte ab
  11. Pest, Cholera, Corona: Warum Covid-19 eine Seuche ist
  12. Schwimmbadbesuch in Corona-Zeit: Trotz Einschränkungen läuft's
  13. Corona: Anzeige gegen Würzburgs OB nach Kickers-Empfang
  14. Kommentar: "Corona-Gegner" müssen geächtet werden
  15. Kommentar: Wir dürfen nicht jeden Corona-Gegner aufgeben
  16. Zwei weitere Corona-Infizierte im Landkreis
  17. Tourismus: Wie beliebt ist Unterfranken jetzt als Urlaubsziel?
  18. Landratsamt: Ein neuer Corona-Fall im Landkreis Haßberge
  19. Bad Kissingen: Corona kehrt mit zwei Fällen zurück
  20. Dorothee Bär: Corona ist der Ruck, den die Digitalisierung braucht
  21. Nach Corona-Verdacht: "Bei Damir" in Mellrichstadt darf wieder öffnen
  22. Zwei neue Corona-Fälle in Rhön und Grabfeld
  23. Tourismus an der Mainschleife: Gute Umsätze trotz Corona
  24. Veitshöchheim: Weitere Testergebnisse nach Corona-Fall bekannt
  25. Fall Veitshöchheim: Warum kamen Kinder nicht in Quarantäne?
  26. Mellrichstadt: Ein Coronafall, zwei Lokale geschlossen
  27. Unvernünftige Badegäste: Droht dem Geomaris die Schließung?
  28. Sommertour von Anja Weisgerber: Corona-Sorgen und Politik-Frust
  29. Vom Lockdown bis heute: Wie die Krise Schweinfurt verändert hat
  30. Pflegestift und Corona: "Angst ist ein ganz schlechter Begleiter"
  31. Erstmal keine Verbote: Stadt Würzburg setzt auf Vernunft der Bürger
  32. Medizintechnik: Wie eine Wertheimer Firma durch Corona wächst
  33. Coronakrise: Kunstkaufhaus läuft gut, Pflasterklang abgesagt
  34. Wie die Würzburger Clubs unter der Coronakrise leiden
  35. Alte Mainbrücke: Kein Alkoholverbot, aber mehr Kontrollen
  36. Zeugnisse und Preise vom Fließband
  37. Diskussion in Würzburg: Was kann gegen Fake News getan werden?
  38. Wie steht es um die geplanten Weinfeste in Würzburg?
  39. Wie das Stramu in Würzburg trotz Corona dennoch stattfinden soll
  40. Gurkenernte im Corona-Jahr: Wenn Abstand halten schwierig ist
  41. Corona in Würzburger Kita: Keine weiteren positiven Tests
  42. Veitshöchheim: Coronafall in Schüler-Mittagsbetreuung
  43. Shoppen und Schöppeln: Ist Corona in Würzburg schon vergessen?
  44. Kommentar: Mutige Politiker müssen auch mal Spaßbremse sein
  45. Corona: Braucht es ein Alkoholverbot auf der Alten Mainbrücke?
  46. Zeil am Main: Das erwartet die Kinofreunde beim "Open Air"
  47. Ob ÖPNV oder Parkplätze: Wie die WVV durch die Coronakrise kommt
  48. FOS/BOS: Im Stadion und im Abendkleid zur  Zeugnisübrergabe
  49. Schlosspark Werneck ab 15. August wieder für alle geöffnet
  50. Weinprinzessin ohne Weinfest

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bad Neustadt
  • Kristina Kunzmann
  • Angst
  • Coronavirus
  • Daten und Datentechnik
  • Diskussionen
  • Gastronominnen und Gastronomen
  • Gaststätten und Restaurants
  • Gastwirte
  • La Cucina
  • Pizzerias
  • Restaurantbesuch
  • Saucen
  • Umfragen und Befragungen
  • Wilhelm
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!