Bad Neustadt

MP+Rhön-Grabfeld: Drei Busse holen Flüchtlinge aus der Ukraine

Mit dem Hilfskonvoi will der Landkreis kurzfristig bis zu 150 Flüchtlinge aus der Ukraine nach Rhön-Grabfeld bringen. Warum dies der "Plan B" ist und wie es weitergeht.
Am Montagmorgen schickte der Landkreis Rhön-Grabfeld drei Busse auf die Reise, um ukrainische Flüchtlinge aufzunehmen. Mit an Bord sind einige Helfer, denen Landrat Thomas Habermann (rechts) seinen Dank aussprach.
Foto: Fotorechte: BRK Kreisverband Rhön-Grabfeld | Am Montagmorgen schickte der Landkreis Rhön-Grabfeld drei Busse auf die Reise, um ukrainische Flüchtlinge aufzunehmen. Mit an Bord sind einige Helfer, denen Landrat Thomas Habermann (rechts) seinen Dank aussprach.

Wenn es darauf ankommt, ist die Hilfsbereitschaft innerhalb der Bevölkerung riesig. Das zeigt sich momentan im Landkreis Rhön-Grabfeld anlässlich der verheerenden Auswirkungen des Krieges in der Ukraine. Nachdem in den vergangenen Tagen diverse Unterstützungsangebote von zumeist privater Seite gestartet wurden, hat nun der Landkreis selbst einen Hilfskonvoi organisiert und auf die Reise geschickt.Konkret sind am Montagmorgen drei Busse von Bad Neustadt aus in Richtung der polnisch-ukrainischen Grenze aufgebrochen, um dort bis zu 150 Flüchtlinge aufzunehmen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!