Roth

Roth: Antoniushäuschen wurde saniert

Das Antoniushäuschen in Roth wurde saniert und ist mit der Ruhebank ein schöner Ort zum Verweilen.
Das Antoniushäuschen in Roth wurde saniert und ist mit der Ruhebank ein schöner Ort zum Verweilen. Foto: Marion Eckert

Das Antoniushäuschen in Roth, gegenüber vom Seniorenheim wurde grundlegend saniert. Die Gemeinderäte Peter Trabert und Roland Link hatten sich bereit erklärt, die Arbeiten zu übernehmen. Nach Rücksprache mit Gemeindearbeiter Konrad Rothaug musste nicht nur die Dacheindeckung, sondern auch die Dachsparren beziehungsweise die Dachbretter ausgetauscht werden.

Ein Teil der Arbeiten wurde über den Bauhof und in Eigenleistung vorgenommen. Für weitere Arbeiten mussten jedoch Fachfirmen beauftragt beziehungsweise das Material über diese bezogen werden. Die Arbeiten konnten nun inklusive Restaurierung der Antoniusfigur abgeschlossen werden. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 7900 Euro. Die Dacheindeckung übernahm die Firma Markert in Hausen für 1600 Euro. Fassade und Anstrich die Firma Link, Roth für 1400 Euro, die Heiligenfigur wurde in der Restaurierungswerkstatt Georg Hille in Oberelsbach für 2500 Euro restauriert.  Die Gemeindearbeiter Konrad Rothaug und Johannes Grief erbrachten Eigenleistungen in Höhe von 2400 Euro.

Eigentlich sollte eine feierliche Übergabe und Segnung vorgenommen werden, was aufgrund der Corona-Situation nun erst einmal hinfällig sei, informierte Bürgermeister Fridolin Link.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Roth
  • Marion Eckert
  • Seniorenheime
  • Stadträte und Gemeinderäte
  • Unternehmen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!