RHÖNBLICK

Schiefster Turm in aller Munde

Projekt in Schieflage: Ein spektakulärer, 70 Meter hoher Aussichtsturm mit einem Besucher- und Erlebniszentrum auf der Hohen Geba könnte ein touristisches Leuchtturmprojekt der Thüringer Rhön werden. Doch gegen das 14-Millionen-Projekt regt sich der Widerstand von Naturschutzverbänden und kritischen Bürgern.
Foto: Biessmann & Büttner | Projekt in Schieflage: Ein spektakulärer, 70 Meter hoher Aussichtsturm mit einem Besucher- und Erlebniszentrum auf der Hohen Geba könnte ein touristisches Leuchtturmprojekt der Thüringer Rhön werden.

Wow, die Protagonisten für den Turmbau zu Thüringen geraten förmlich ins Schwärmen. Ihre Idee, auf der Hohen Geba den schiefsten Turm der Welt als Touristen-Magnet für die thüringische Rhön zu bauen, hat eingeschlagen. Nicht nur im Blätterwald, sondern in der breiten Medienlandschaft, mit einer Strahlkraft, die selbst Peter Heimrich überrascht hat. Der Landrat von Schmalkalden-Meiningen zählt schließlich zu den Befürwortern, die voll und ganz hinter diesem ehrgeizigen und noch dazu millionenschweren Projekt stehen.

Nicht nur in allen Thüringer Tageszeitungen und Radiosendern sowie im MDR und im Bayerischen Rundfunk wurde der schiefste Turm der Welt thematisiert, sondern auch auf den Online-Plattformen von Spiegel, Focus, Die Welt, Frankfurter Rundschau bis hin zu T-Online, wie im Freien Wort/Meininger Tageblatt dieser Tage aufgezählt wurde. Die Meldung verbreitete sich wie in der Main-Post auch im Hamburger Abendblatt, in der Saarbrücker Zeitung, in der Fuldaer Zeitung und in Bild, sogar in den Salzburger Nachrichten war darüber zu lesen. „Das ist ein ganz großer Bahnhof für die Geba und schon jetzt ein enormer Werbeeffekt für die Rhön“, wird Christopher Eichler, Pressesprecher im Landratsamt im Freien Wort/Meininger Tageblatt zitiert.

Landrat Peter Heimrich (SPD) kann sich der Unterstützung der Gemeinde Rhönblick sicher sein. Der dortige Gemeinderat hat sich bei nur einer Gegenstimme für das spektakuläre Aussichts- und Erlebniszentrum auf der Hohen Geba ausgesprochen. Dieses Votum freute Heimrich, denn es bestärke die Protagonisten darin, das Projekt mit Hochdruck weiterzuentwickeln. Am 13. Februar wird der Kreistag Schmalkalden-Meiningen über das 14 Millionen Euro teure Vorhaben informiert.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Rhön-Grabfeld und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Georg Stock
Bayerischer Rundfunk
Frankfurter Rundschau
Fuldaer Zeitung
Hamburger Abendblatt
Meininger Tageblatt
Radiosender
SPD
Saarbrücker Zeitung
T-Online
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!