Schmalwasser

Schmalwasser: Edler Spender und edler Stahl

Roman Fuchs hat für Schmalwasser einen neuen Brunnen erstellt.
Roman Fuchs hat für Schmalwasser einen neuen Brunnen erstellt. Foto: Marion Eckert

In Schmalwasser gab es schon seit Gründung des Dorfes eine Reihe von Brunnen entlang der Dorfstraße. Das hat sich bis heute nicht geändert. Im Zuge der derzeit laufenden Sanierung der Salzforststraße werden die Brunnenstandorte neu gestaltet und zu kleinen Highlights im Straßenverlauf ausgebaut.

Aber auch in der Talstraße, der Fortsetzung der Salzforststraße gab es schon immer einen Brunnen. Heute steht er nicht mehr direkt an der Straße, sondern ein Stück zurück gesetzt neben dem Grundstück von Roman Fuchs. Im Zuge des Straßenausbaus um 1946 wechselte der Brunnen seinen Standort. Gespeist wird er aus einer gefassten Quelle, die mitten im Ort entspringt.

Holztrog für die Kühe

In früherer Zeit war es ein großer Steintrog, in späteren Jahren ein Holztrog, an dem Kühe getränkt und Rüben gewaschen wurden. Wiltrud Fuchs kann sich noch gut erinnern, dass es keinen Abfluss gab. Das Brunnenwasser floss einfach die Talstraße entlang.

Vom alten Brunnen in der Talstraße gibt es noch historische Aufnahmen. Sie stammen aus dem Archiv von Günther Metz.
Vom alten Brunnen in der Talstraße gibt es noch historische Aufnahmen. Sie stammen aus dem Archiv von Günther Metz. Foto: Archiv Günther Metz

Alle paar Jahre wurde der Holztrog undicht und musste erneuert werden. Ihr Vater Lorenz Holzheimer war hierfür lange Jahre zuständig. Roman Fuchs hat den Brunnen nun modernisiert. Entstanden ist ein Edelstahlbrunnen mit schmiedeeisernen Verzierungen. Vom alten Holzbrunnen konnte das Holzmännchen erhalten werden, es fand auf dem neuen Brunnen eine neue Verwendung. „Bacchus-Brunnen“ nennt ihn Roman Fuchs, hat er doch Weinreben als Verzierung angebracht. Josef Endres hat Fuchs beim Aufstellen des Brunnens, beim Streichen und Montieren der Bretter geholfen.

Auch wenn der Brunnen eigentlich auf Privatgrund steht, ist er doch für die Öffentlichkeit zugänglich. Roman Fuchs hat eine Ruhebank aufgestellt, die von Einheimischen und Gästen gerne genutzt wird. Auch Kinder freuen sich über den Brunnen und spielen an warmen Tagen oft am Wasser, läuft doch auch der Mühlbach direkt vorbei. 

Leider ist in Vergessenheit geraten, wo der alte Steintrog hingekommen ist. Vielleicht war er kaputt und wurde zerstört, mutmaßt Fuchs. Aus dem Bildarchiv von Günter Metz (Kilianshof) konnte Roman Fuchs alte Fotos vom Brunnen bekommen.

Kunstvolle Schmiedearbeiten

Roman Fuchs ist gelernter Landmaschinenschlosser. Schon in der Ausbildung in einer Schmiede in Unsleben lernte er die Grundlagen der Schmiedekunst. Später wurde das Schmieden zum Hobby. Wie es der Zufall will, heiratete er seine Wiltrud und zog nach Schmalwasser. Ihr Elternhaus war die alte Schmiede von Schmalwasser. „Mein Großvater war Schmied“, berichtete Wiltrud Fuchs. Über viele Jahre erstellte Roman Fuchs kunstvolle Schmiedearbeiten, Geländer, Türen, Fensterverzierungen und auch Möbel. Die Freude an diesem Kunsthandwerk hat in all den Jahren nicht nachgelassen. In seiner eigenen Werkstatt hat er schon so einiges geschaffen, der neue Brunnen ist hier ebenfalls entstanden.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Schmalwasser
  • Marion Eckert
  • Brunnen
  • Elternhaus
  • Kilianshof
  • Opas
  • Sanierung und Renovierung
  • Stahl
  • Väter
  • Öffentlichkeit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!