Sensibel bei Elektrosmog

Eine vor kurzem veröffentlichte Studie über Mobilfunkimmissionen die auch im Landkreis Würzburg weit unter den Grenzwerten seien, kritisiert der Arbeitskreis Elektrosmog Würzburg Stadt und Land. Es gebe zahlreiche wissenschaftliche Arbeiten die elektromagnetische Felder als Ursache für viele Krankheiten ermittelt hätten.
Foto: FOTO Lazlo Ruppert | Eine vor kurzem veröffentlichte Studie über Mobilfunkimmissionen die auch im Landkreis Würzburg weit unter den Grenzwerten seien, kritisiert der Arbeitskreis Elektrosmog Würzburg Stadt und Land. Es gebe zahlreiche wissenschaftliche Arbeiten die elektromagnetische Felder als Ursache für viele Krankheiten ermittelt hätten.

Eine Selbsthilfegruppe für Elektrosensible und von Elektrosmog-Betroffene Menschen soll für die Region gegründet werden. Dazu wird am Donnerstag, 23. Februar, um 19 Uhr in die Gaststätte „Zum Rosenbachschen Löwen”, Hauptstraße 27, in Hilders/Eckweisbach eingeladen. Die Zahl der Menschen, die unter Elektrosensibilität leiden und die vom allgegenwärtigen Elektrosmog durch Handymasten und andere Funkquellen betroffen sind, steigt täglich. Ursache hierfür ist die extrem ansteigende und flächendeckend vorhandene Belastung der Umwelt mit elektromagnetischer Strahlung. Trotz der Forderung der WHO ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung