Bad Neustadt

Tumorbehandlung am Campus: Über das Schlüsselloch ins Gehirn

Seit Anfang des Jahres gibt es am Rhön-Klinikum Campus die Klinik für Neurochirurgie. Wie dort Bandscheibenvorfälle und Hirntumore mit neuester Technik behandelt werden.
Der Chefarzt der Neurochirurgie am Rhön-Klinikum Campus, Dr. Albrecht Waschke, bei seiner Arbeit im OP.
Der Chefarzt der Neurochirurgie am Rhön-Klinikum Campus, Dr. Albrecht Waschke, bei seiner Arbeit im OP. Foto: Daniel Peter

Ende 2018 wurde der Rhön-Klinikum Campus in Bad Neustadt feierlich eröffnet und ist der medizinische Anlaufpunkt für den Landkreis. Dass der Klinikkomplex mit der Einrichtung der Klinik für Neurochirurgie seit Beginn diesen Jahres Zuwachs bekommen hat, ist für den einen oder anderen vielleicht noch neu. Als letztes Puzzleteil, das dem Campus bislang noch gefehlt hätte, bezeichnete Geschäftsführer Jochen Bocklet damals die Neurochirurgie. Schließlich musste der Patient zuvor für Operationen in diesem Bereich vom Campus an andere Kliniken verwiesen werden.

"Mit den ersten Monaten sind wir wirklich sehr zufrieden und das trotz der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie", zieht Dr. Albrecht Waschke, Chefarzt der Klinik für Neurochirurgie, im Gespräch mit dieser Redaktion ein positives erstes Fazit. Viele Dinge seien bereits besser gelaufen als erhofft, an anderen müsste man noch arbeiten. "Aber ins gemachte Nest setzen kann sich ja jeder", erklärt der Mediziner, der zuvor an der Klinik für Neurochirurgie am Universitätsklinikum Jena tätig war.

Neurochirurgie sehr vielfältig

Was das Feld der Neurochirurgie alles umfasst, ist aufgrund der Vielfältigkeit gar nicht so einfach zu erklären, wie Waschke zugibt. Grundsätzlich werden unter seiner Leitung am Campus alle Krankheiten operativ behandelt, die das zentrale periphere Nervensystem, das Rückenmark und die Wirbelsäule betreffen. Also beispielsweise der "normale" Bandscheibenvorfall, aber auch Hirntumore oder Hirngefäßerkrankungen. Ebenfalls angeboten werden Schmerztherapien für lange, chronische Schmerzerkrankungen.

Dr. Albrecht Waschke.
Dr. Albrecht Waschke. Foto: Daniel Peter

Momentan suchen viele Patienten den Campus Bad Neustadt wegen Problemen an der Wirbelsäule auf, was durchschnittlich - wie auch an anderen, größeren vergleichbaren Kliniken - rund zwei Drittel des gesamten Jahresaufkommens ausmacht. Das andere Drittel umfasse die Behandlung von Erkrankungen des Gehirnes, sie standen vor kurzem im Rahmen des Welthirntumortages auch bei einer Telefonaktion im Fokus.

Welthirntumortag: Fragen aus Köln und Freiburg

Jährlich erkranken in Deutschland mehr als 8000 Menschen an einem primären Hirntumor, die Zahl der Patienten mit Hirnmetastasen infolge anderer Krebsleiden ist jedoch ungleich höher. Die Fragen, die Waschke und seine Kollegen bei der Aktion gestellt wurden, waren sehr unterschiedlicher Natur und kamen teilweise sogar von Interessierten aus Köln oder Freiburg. "Wie vermutet, haben sich unter anderem Tumor-Patienten in einer ziemlich schwierigen Situation gemeldet, bei denen die Standardtherapie bereits ausgereizt ist. Oder es handelte sich um seltene Dinge, weswegen Menschen nach einer zweiten Meinung gefragt haben", berichtet der Chefarzt.

Was Dr. Albrecht Waschke diesen und anderen Patienten auch erklären kann, ist der Fortschritt in der Operationstechnik, der in den vergangenen Jahren erreicht wurde. Die Zeiten von größeren Zugängen mit dazugehörigen größeren Schnitten am Kopf seien vorbei, stattdessen reichten mittlerweile kleine, schlüssellochförmige Öffnungen aus, um mit den Instrumenten, die lediglich über einen Durchmesser von sechs Millimetern verfügten, Operationen durchzuführen. "So kann man zwar nicht alle, aber sehr viele Dinge im Hirn operieren", erklärt Albrecht Waschke.

Erholungszeit nach der OP ist meist kürzer

Die Patienten bräuchten dank der neuen Technik meist deutlich weniger Zeit, um sich von einer OP zu erholen, könnten teilweise bereits nach vier Tagen wieder nach Hause entlassen werden und hätten ein geringeres Infektionsrisiko. Für den Spezialisten ist neben dem gestiegenen Komfort auch das kosmetische Ergebnis in diesem Zusammenhang sehr relevant. "Wir müssen keine Haare mehr rasieren und die Belastung für den Patienten ist geringer, wenn er vorab weiß, dass kein großer Schnitt am Gehirn nötig ist", nennt Waschke weitere Vorteile.

Eine mittlerweile mögliche virtuelle Operationsplanung mit 4K-Auflösung - vergleichbar mit UHD bei Fernsehern - erlaube es zudem, viele OP-Schritte bereits vorab zu planen und durchzuspielen. Man wisse so laut Waschke bereits im Vorfeld, wo man im Hirn was sehen werde. Dank der "Mapping"-Technik könnten zudem vor einem Eingriff Bereiche des Hirns, vergleichbar mit einer Landkarte, genau lokalisiert werden, also beispielsweise, wo sich das sensible Sprach- oder Motorikfeld befindet.

Auch Patienten, die sich wegen eines Bandscheibenvorfalls operieren lassen müssen, profitieren vom Fortschritt der Technik. In den meisten Fällen ist der Eingriff mit dem Endoskop möglich. Narben entstehen so kaum noch.

Übung vergleichbar mit einem Flugsimulator

Für die Zukunft rechnet Waschke gerade für den Bereich der Neurochirurgie - die er als Vorreiter und technisch gesehen als kompliziertestes ausgestattetes Fach unter den chirurgischen Disziplinen sieht - mit weiteren Innovationen, vor allem beim Ausbau der virtuellen Realität. Eine Firma für Krankenhaustechnik erprobe bereits die Möglichkeit, eine komplette OP vorab virtuell durchzuführen. "Flugschüler üben ja auch erst im Simulator, bevor sie sich ans Steuer setzen", vergleicht der Chefarzt. Nicht kurz-, aber zumindest mittelfristig rechnet er auch damit, dass neben dem Menschen auch Roboter für Hirneingriffe eingesetzt werden können.

Solange braucht es aber gerade die sehr ruhigen Hände und viel Übung, weswegen Waschke teilweise am Abend zu Übungszwecken im OP-Saal das Endoskop in die Hand nimmt, einen Sieb damit aufmacht und Gummibänder oder sonstige Gewebe beispielsweise miteinander vernäht. Oder eben auch einmal mit der ungewohnten linken Hand isst.

Rückblick

  1. Emil Morber heißt das 400. Baby am Rhön-Klinikum Campus
  2. Wegen Bauarbeiten: Schranke am Salzburgweg bald geschlossen
  3. Rhön Klinikum AG: Investieren statt Dividenden ausschütten
  4. Rhön-Klinikum AG: Heuer keine Dividende für Aktionäre
  5. Damit Campus-Patienten immer die richtigen Medikamente bekommen
  6. Zwei neue Vorstandsmitglieder bei der Rhön-Klinikum AG
  7. Tumorbehandlung am Campus: Über das Schlüsselloch ins Gehirn
  8. Rhön-Campus-Belegschaft: Keine Angst vor Asklepios
  9. Rhön-Klinikum Campus erweitert Kindertagesstätte
  10. Besucherregeln am Rhön-Klinikum Campus werden gelockert
  11. Machtkampf um Rhön-Klinikum: Am Campus in Bad Neustadt bleibt man cool
  12. Medizinfirma B.Braun steigt bei Rhön-Klinikum aus
  13. Rhön-Klinikum: Zehn Ärzte und zwei Kliniken ausgezeichnet
  14. Asklepios und Rhön Klinikum: Das sagt Eugen Münch
  15. Neue Besucherregeln ab Samstag am Rhön-Klinikum Campus
  16. Rhön-Klinikum: Corona und Regulierungen trüben Quartal
  17. Rhön-Klinikum nach dem Münch-Coup: Wie es weitergeht
  18. Medgate: Medizinischer Rat aus der Ferne
  19. Paukenschlag am Rhön-Klinikum: So lenkt Eugen Münch
  20. Rhön-Campus: Tarifeinigung mit ver.di
  21. Verdi-Kundgebung am Klinik-Campus
  22. Rhön-Klinikum: Mehr Patienten in Marburger Partikeltherapie
  23. Morsche Bäume in Herschfeld müssen weichen
  24. Rhön-Klinikum eröffnet Fachabteilung für Neurochirurgie
  25. Am Klinik-Campus: Wenn an Heiligabend ein Christkindchen kommt
  26. Rhön-Klinikum: Telemedizin-Unternehmen Medgate Deutschland gegründet
  27. Rhön-Klinikum: Bessere Behandlung bei Herzinsuffizienz
  28. Rhön-Klinikum: Staatsmedaille für Professor Bernd Griewing
  29. Eugen Münch: Seilbahn wäre ein großer Sprung für Bad Neustadt
  30. Rhön-Klinikum: Psychosomatik bekommt wieder eine Reha
  31. Warum der Schlaganfallbus auch Diabetikern hilft
  32. Rhön-Klinikum: enormer Gewinnsprung im vergangenen Jahr
  33. Der Campus der 75 Teilprojekte
  34. Rhön-Campus: Parkplätze bleiben Thema
  35. Rhön-Klinikum AG beteiligt sich an Softwareanbieter Tiplu
  36. Trabert jetzt auch auf dem Rhön-Klinikum-Campus
  37. Auch am Campus gibt es eine Apotheke
  38. Campus-Radiologie zählt zu den 30 Schwerpunktzentren
  39. Rhön-Klinikum: Parkplatzprobleme trotz Parkhaus
  40. Der rechte Weg zum Rhön-Klinikum Campus
  41. Rhön-Klinikum steigt massiv in Telemedizin ein
  42. Ein Krankenhaus wird verlegt
  43. Wie Frau Ingenfeld mit dem Krankenhaus umzog
  44. So lief der Umzug der Bad Neustädter Kreisklinik
  45. Rhön-Klinikum Campus: Der Umzug hat begonnen
  46. Rhön-Klinikum: Die Folgen für die Region sind nicht absehbar
  47. Rhön-Campus: „Innovativste Gesundheitseinrichtung Bayerns“
  48. In den Startlöchern für den Klinik-Umzug
  49. Rhön-Klinikum erreicht Ziele und hat noch viel vor
  50. Rhön-Klinikum erreicht Ziele und hat noch viel vor

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bad Neustadt
  • Christian Hüther
  • Chirurgie
  • Gehirn
  • Gehirntumoren
  • Krankenhaustechnik
  • Krankenhäuser und Kliniken
  • Neurochirurgie
  • Operationstechnik
  • Patienten
  • RHÖN-KLINIKUM Bad Neustadt
  • Rhön-Klinikum-Campus
  • Tumorpatienten
  • Universitätskliniken
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!