Die Vertreter der drei Häuser des Rhöniversums schauen trotz Corona bedingtem Leer- und Stillstand optimistisch in die Zukunft. Die Zeit werde genutzt, um das Bildungsangebot zu überarbeiten und zu aktualisieren, damit diese außerschulischen Lernorte auch künftig attraktiv sind. Das Bild zeigt von links: Dieter Köstler (Bauersberg), den Geschäftsführer der Schullandheim Hobbach-Bauersberg gGmbH Markus Seibel mit Dr. Andrea Schmitt per Webcam, Christiane Jakob-Seufert (Thüringer Hütte) und den Geschäftsführer der Umweltbildungsstätte Bernd Fischer

20.07.2020 Foto: Marion Eckert

Die Vertreter der drei Häuser des Rhöniversums schauen trotz Corona bedingtem Leer- und Stillstand optimistisch in die Zukunft. Die Zeit werde genutzt, um das Bildungsangebot zu überarbeiten und zu aktualisieren, damit diese außerschulischen Lernorte auch künftig attraktiv sind. Das Bild zeigt von links: Dieter Köstler (Bauersberg), den Geschäftsführer der Schullandheim Hobbach-Bauersberg gGmbH Markus Seibel mit Dr. Andrea Schmitt per Webcam, Christiane Jakob-Seufert (Thüringer Hütte) und den Geschäftsführer der Umweltbildungsstätte Bernd Fischer

1 von 1