Sondheim

Wo Ehen begannen und Babys geboren wurden: Sondheim hat nun eine Bücherstube

In den neuen Räumlichkeiten: Umgeben von Büchern in der neuen 'Sondheimer Bücherstube“ (von links): Peter Suckfüll, Harry Eckardt und Bürgermeister Michael Kraus interessiert eine Kopie des alten Bauplans des Posthäuschens Grabfeldstraße 20, welcher sich noch im Gemeindearchiv befindet.
Foto: Marc Huter | In den neuen Räumlichkeiten: Umgeben von Büchern in der neuen "Sondheimer Bücherstube“ (von links): Peter Suckfüll, Harry Eckardt und Bürgermeister Michael Kraus interessiert eine Kopie des alten Bauplans des Posthäuschens Grabfeldstraße 20, welcher sich noch im Gemeindearchiv befindet.

Es war das kleinste Postamts Deutschlands: Im 13 Quadratmeter großen Gebäude in der Grabfeldstraße 20 in Sondheim/Grabfeld wurde bis zum Jahr 1995 ein Postamt mit Brief- und Paketverkehr inklusive Bankfiliale und Verkaufsraum für Kleinstwaren betrieben. Seit dessen Schließung wiegt sich das Gebäude im Dornröschenschlaf. Dank dem beherzten Engagement des Heimat- und Kulturvereins Sondheim/Grabfeld wird dem ehemals maroden Gebäude nun neues Leben eingehaucht. Innen und außen wunderschön saniert – alles aus eigener Kraft der Sondheimer Dorfbewohner.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!