SENNFELD

15 Bomben aus dem Sennfelder See geholt

Fast den ganzen August war das Baden im Sennfelder See verboten, nachdem Ende Juli ein Blubbern auf und Rauch über der Wasseroberfläche zu sehen waren.
Vom 2. bis zum 24. August haben die Taucher der auf die Kampfmittelsuche spezialisierten Firma Lutomsky aus dem Sennfelder Badesee drei Stabbrandbomben, eine Kartusche (7,5 Zentimeter), elf zwischen 15 und 20 Kilogramm schwere Brandbomben (Typ INC 30lb GB) sowie eine 125 Kilogramm schwere Brandbombe (INC 250lb GB) geholt.