Schweinfurt

20 Jahre Palliativ-Förderverein: Über zwei Millionen Euro für die Palliativstation zur Verfügung gestellt

Am 21. Dezember 2001 haben 21 Engagierte den Förderverein der Palliativstation St. Josef gegründet. Warum die ehrenamtliche Unterstützung für die Palliativstation so wichtig ist.
Beim Benefizschwimmen mit Thomas Lurz 2010 im Silvana war mit Pfarrer Roland Breitenbach (Zweiter von links) und Schwester Ansgard auch eine geistliche Staffel dabei.
Foto: Ruppert | Beim Benefizschwimmen mit Thomas Lurz 2010 im Silvana war mit Pfarrer Roland Breitenbach (Zweiter von links) und Schwester Ansgard auch eine geistliche Staffel dabei.

An Ostern gibt es Osterhasen, an Weihnachten Nikoläuse, und jeden Tag steht eine frische Rose als Willkommensgruß im Zimmer. Es sind die kleinen Aufmerksamkeiten, die so wichtig sind für die Menschen auf der Palliativstation des St. Josef-Krankenhauses. Es sind aber auch so große Investitionen wie die Brückenpflege oder die Kunst- und Atemtherapie, der schön gestaltete Garten oder die vor kurzem erst aufgestellten Aquarien in den Gemeinschaftsräumen, die für Palliativpatientinnen und -patienten sehr bedeutsam sind.Ohne "Hilfe von außen" wäre das nicht möglich, ohne die Unterstützung des Fördervereins ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!