Schweinfurt

200 Gramm "Gras" gegen Rückenschmerzen

Laut Anklage wollte der 29-Jährige mit der "nicht geringen Menge" Marihuana, die er im Rucksack dabei hatte, Handel treiben. War ihm das vor Gericht auch nachzuweisen?
Bundesregierung legt Drogenbericht 2006 vor
Vor allem Marihuana-Produkte haben die von der Polizei erwischten Autofahrer konsumiert. Symbolfoto: Torsten Leukert/dpa Foto: A3478 Torsten Leukert (dpa)
Bis Ende letzten Jahres ist der 29-jährige Schweinfurter der Polizei und Justiz nicht unangenehm aufgefallen. Am 28. November aber, gegen 17 Uhr, will ihn eine Polizeistreife kontrollieren. Statt anzuhalten, versucht der Mann auf seinem Fahrrad zu flüchten. Es gelingt ihm nicht, zwei Beamte können ihn fassen, wogegen er sich zunächst wehrt. Als sie seinen Rucksack kontrollieren, wird auch klar, warum. Gut 200 Gramm Marihuana stellen die Polizisten sicher, das "Gras" hat einen Wirkstoffgehalt von knapp elf Prozent.  Die Eltern sind ganz schön sauer Wegen unerlaubten Handeltreibens und ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen