SCHWEINFURT

2000 Euro für Resozialisierung

2000 Euro für Resozialisierung       -  (la)   Im Rahmen der Siegerehrung beim 5. Rotarian Rowdy River Raft Race – dem Schlauchbootrennen mit 91 Teams und 1000 aktiven Teilnehmern am Sonntag an der Gutermannpromenade – übergab der Veranstalter, der Rotary Club Schweinfurt-Peterstirn, eine Spende von 2000 Euro an die Gesellschaft zur Förderung beruflicher und sozialer Integration (gfi). Mit dem Geld werden straffällig gewordene Jugendliche bei der Resozialisierung und Perspektiventwicklung unterstützt. Den FAG-Schul-Cup hatte am Nachmittag das Team des Celtis-Gymnasiums vor den Schülern des THW und den Ball Bearings gewonnen. Der Sonderpreis für den originellsten Mannschaftsauftritt ging an die Gruppe „Galeere“. Bei den Damen siegte das Team „Wildwasseramazonen“, in der offenen Klasse das Team „ixmal“. Unser Bild von links:  Oberbürgermeister Sebastian Remelé (Schirmherr), der Präsident des Roary Club Schweinfurt-Peterstirn Franz-Josef Weingart, Thorsten Ukena (gfi) und Bernd Meidel, Organisator des Rennens.
(la) Im Rahmen der Siegerehrung beim 5. Rotarian Rowdy River Raft Race – dem Schlauchbootrennen mit 91 Teams und 1000 aktiven Teilnehmern am Sonntag an der Gutermannpromenade – übergab der Veranstalter, der Rotary Club Schweinfurt-Peterstirn, eine Spende von 2000 Euro an die Gesellschaft zur Förderung beruflicher und sozialer Integration (gfi). Mit dem Geld werden straffällig gewordene Jugendliche bei der Resozialisierung und Perspektiventwicklung unterstützt. Den FAG-Schul-Cup hatte am Nachmittag das Team des Celtis-Gymnasiums vor den Schülern des THW und den Ball Bearings gewonnen. Der Sonderpreis für den originellsten Mannschaftsauftritt ging an die Gruppe „Galeere“. Bei den Damen siegte das Team „Wildwasseramazonen“, in der offenen Klasse das Team „ixmal“. Unser Bild von links: Oberbürgermeister Sebastian Remelé (Schirmherr), der Präsident des Roary Club Schweinfurt-Peterstirn Franz-Josef Weingart, Thorsten Ukena (gfi) und Bernd Meidel, Organisator des Rennens. Foto: Waltraud Fuchs-Mauder
Im Rahmen der Siegerehrung beim 5. Rotarian Rowdy River Raft Race – dem Schlauchbootrennen mit 91 Teams und 1000 aktiven Teilnehmern am Sonntag an der Gutermannpromenade – übergab der Veranstalter, der Rotary Club Schweinfurt-Peterstirn, eine Spende von 2000 Euro an die Gesellschaft zur Förderung beruflicher und sozialer Integration (gfi). Mit dem Geld werden straffällig gewordene Jugendliche bei der Resozialisierung und Perspektiventwicklung unterstützt. Den FAG-Schul-Cup hatte am Nachmittag das Team des Celtis-Gymnasiums vor den Schülern des THW und den Ball Bearings gewonnen. Der Sonderpreis für den originellsten Mannschaftsauftritt ging an die Gruppe „Galeere“. Bei den Damen siegte das Team „Wildwasseramazonen“, in der offenen Klasse das Team „ixmal“. Unser Bild von links: Oberbürgermeister Sebastian Remelé (Schirmherr), der Präsident des Roary Club Schweinfurt-Peterstirn Franz-Josef Weingart, Thorsten Ukena (gfi) und Bernd Meidel, Organisator des Rennens.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Resozialisierung
  • Rotarian Rowdy River Raft
  • Soziale Integration
  • Technisches Hilfswerk
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!