SCHWEINFURT

300.000 Euro Schaden: Urteil gegen Bafög-Mitarbeiterin fällt in einer Woche

Selbstbedienung in der Bafög-Stelle der Stadt: Die Staatsanwalt fordert vier Jahre und drei Monate für die ehemalige Mitarbeiterin im Rathaus. Das Urteil wird für kommenden Montag erwartet.
Ein Streit zwischen Vermieter und Mieter landete jetzt vor Gericht. Foto: live_stockimages
Der Prozess gegen eine heute 30-jährige ehemalige Angestellte im Rathaus der Stadt, die von Oktober 2014 bis Oktober 2015 von ihr selbst erstellte Bafög-Anträge so manipuliert hat, dass die bewilligten Ausbildungsförderungen auf ihr zugängliche Konten überwiesen wurden, wurde am Montag vor der großen Strafkammer am Landgericht Schweinfurt fortgesetzt.