Schweinfurt

450 Beschäftigte des Handels im Streik

Rund 450 Beschäftigte aus Handelsbetrieben in Unter- und Oberfranken zogen am Freitag durch die Schweinfurter Innenstadt. Das waren ihre Forderungen.
Streikauftakt in Schweinfurt: 450 Beschäftigte aus Handelsbetrieben in Unter- und Oberfranken demonstrierten vor dem Kaufhof für ihre Forderungen. Foto: Martina Müller
Rund 450 Beschäftigte aus Handelsbetrieben in Unter- und Oberfranken zogen am Freitag durch die Schweinfurter Innenstadt und streikten für mehr Geld sowie auch dafür, Tarifverträge – wie vor dem Jahr 2000 – wieder für allgemeinverbindlich zu erklären. Nur so könne "Schmutzkonkurrenz durch Lohndumping" wirksam verhindert werde, sagte ver.di-Sekretär und Streikleiter Peter König.  Im Ausstand waren Angestellte der Kaufhof-Filialen in Schweinfurt, Würzburg und Aschaffenburg, vom Kaufland in Schweinfurt, Bad Kissingen und Donnersdorf (Lager), von H&M in Würzburg und ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen