Schonungen

500 000 Tonnen Sand, Kies und Erde werden ausgebaggert

Die Fahrrinne des Mains wird auf 40 Meter verbreitert. Foto: Günter Hübner

Bis Mitte 2020 soll der Main auf den 13 Kilometern zwischen den Staustufen Ottendorf und Schweinfurt ausgebaut und damit die Fahrrinne von 36 auf 40 Meter und auf eine Tiefe von 2,9 Meter (bislang 2,6) ausgebaggert sein. Dass die Arbeiten im Winter pausieren könnten, ist eingerechnet, jedoch nach den Erfahrungen der letzten Jahre wenig wahrscheinlich. Neben dem Zufrieren des Flusses könnte Hochwasser zu einem Baustopp führen – falls, dann vermutlich zur Jahreswende, sagte der Redaktion Gerd Karreis vom zuständigen Neubauamt der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung in Aschaffenburg.

Für immer größere Schiffe

Bereits in den 1960-er Jahren wurde die Fahrrinne des Mains für das "Europaschiff" (85 Meter lang) vergrößert. Zwanzig Jahre später befuhren auch Schiffe mit bis zu 110 Metern und seit Eröffnung des Main-Donau-Kanals im Jahr 1992 zudem Schubverbände mit einer Länge von 185 Metern und Einzelschiffe mit 135 Metern den Fluss – letztere jedoch nur mit Sondergenehmigung und unter Auflagen. 

Weil das Schiffskiel künftig 40 Zentimeter tiefer liegen kann, wird ein 110 Meter langes Schiff 440 Tonnen mehr laden können, was der Kapazität von mindestens 20 Lastkraftwagen entspricht.
Auch wird die Verkehrssicherheit insbesondere für die bis zu 185 Meter langen Schubverbände durch die Verbreiterung der Fahrrinne auf den Geraden erhöht. Gleiches gilt für die durch den Ausbau (größere Radien) entschärften Krümmungen.  

Bei Schonungen wird das Ufer um mehrere Meter zurückgenommen. Foto: Günter Hübner

Auf einer Gesamtstrecke von 3,8 Kilometern sind die Eingriffe zwischen Ottendorf und Schweinfurt besonders massiv, vor allem zwischen Gädheim und Forst, wo das Ufer um mehrere Meter zurückgenommen wird.

Aktuell stehen mit der Stauhaltung Schweinfurt nur noch zwei weitere Bereiche beim Ausbau der Großschifffahrtsstraße an: die Strecke ab Schweinfurt bis Garstadt und weiter bis Wipfeld, wo vergleichsweise wenige Eingriffe in den Bestand erfolgen, und der Abschnitt Ottendorf bis Knetzgau und Limbach, wofür das Baurecht im Jahr 2020 erwartet wird.

Wenige Eingriffe bis Garstadt und Wipfeld

Der Auftrag für die Flussbagger- und Uferausbauarbeiten in der Stauhaltung Schweinfurt wurde im Oktober 2017 erteilt. Die Kosten sind auf 14,3 Millionen Euro veranschlagt. Der Ausbau des Mains zur Großschifffahrtsstraße begann bereits im Jahr 1833. Die Freigabe für die Strecke Schweinfurt bis Bamberg erfolgte allerdings erst am 25. September 1962.

Aktuell erfolgt nicht nur die Vergrößerung der Fahrrinne, wofür allein in der Stauhaltung Schweinfurt 500 000 Tonnen Abraum zu entsorgen sind. Ausgebaut werden auch die Vorhäfen an den 34 Schleusen des Mains.

Ufer werden durchforstet

Bereits angelaufen sind an den Mainufern die alljährlichen Durchforstungsarbeiten. Genutzt wird dafür stets die Vegetationsruhezeit von Oktober bis Ende Februar. Durchgeführt werden dann Gehölzpflegearbeiten zur Verjüngung des Bewuchses, damit Bauwerke von Windwurf und übermäßiger Durchwurzelung verschont bleiben. Auch soll durch die "fachgerechte Ausführung die Artenvielfalt gefördert, die Verjüngung des Bestandes begünstigt und damit die langfristige Erhaltung einer vielgestaltigen Vegetation gesichert werden", so das hierfür zuständige Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Schweinfurt in einer Pressemeldung.   

Rückblick

  1. 100 Jahre Backtradition: Vom "Dorfbeck" zum Genussbäcker
  2. Transportbeton Glöckle hat den besten Auszubildenden
  3. Der Familienpakt schafft attraktive Arbeitsplätze bei bb-net
  4. SKF in Schweinfurt verbessert Logistik deutlich
  5. Immer mehr Studenten kommen aus dem Ausland nach Schweinfurt
  6. Arbeitslosigkeit in der Region Main-Rhön bleibt niedrig
  7. Der Weihnachtsmarkt ist eröffnet: Oh du schöne Glühweinzeit
  8. Warum ZF ein riesiges Zelt auf dem Volksfestplatz aufstellt
  9. E-Mobilität aus Schweinfurt für Asien, Afrika und Amerika
  10. Maximilian Seitz: Was der Blogger von manchem Influcencer hält
  11. Zukunftstechnologie: Auszeichnungen für Schweinfurter Telematik-Entwickler
  12. Schaeffler in Schweinfurt: Flugblattaktion gegen Lohnabbau und Verlagerung
  13. Mieten: So viel kostet das Wohnen in Schweinfurt
  14. Gründerwoche: Wie aus der Idee ein Geschäftsmodell wird
  15. Riesenkran hievt Großbauteile übers Dach ins ZF-Werk Schweinfurt
  16. Bester Siebdrucker: Edin Rondic hat die Latte hoch gelegt
  17. Lebensmittelkontrolle: Bercher Metzger fühlt sich schikaniert
  18. 1000 Euro aus dem Verkauf von Plastiktüten gespendet
  19. Bauarbeiten am Wehr bei Garstadt enden noch im November
  20. SKF: Im Moment keine Rede von Kurzarbeit
  21. Elektroautos: ZF-Konzern setzt auf ein Wundermittel
  22. Schaeffler leicht erholt
  23. Klimapaket: Was bedeutet es für die Industrie in Schweinfurt?
  24. 500 000 Tonnen Sand, Kies und Erde werden ausgebaggert
  25. Brand bei SKF im Schweinfurter Hafen: Werk 3 evakuiert
  26. Hochtechnologie-Standorte Europas: Schweinfurt weit vorne
  27. Drehscheibe für europaweiten Versand von Bikes und E-Bikes
  28. Bester Maurer in Bayern: Dominik hat das Triple geschafft
  29. Flugblattaktion: Schaeffler-Betriebsräte kündigen Widerstand gegen Stellenabbau an
  30. Gründershops: Warum Schweinfurt einen Wettbewerb startet
  31. Schaeffler: Info erst am Dienstag
  32. Hitze hatte Fensterschrauben aus der SKF-Fassade gedreht
  33. Kufi-Werkswohnungen: jetzt dezentral und nachhaltig versorgt
  34. Colani in Schweinfurt: Korallen-Kettenschaltung mit Wellenschrift
  35. 2. Teilhabeforum: Welche Chancen bietet die neue Arbeitswelt?
  36. Von China zurück nach Schweinfurt: Was Reiner Gehles vermisst
  37. Zuviel Müll für die Müllverbrennung im Schweinfurter GKS
  38. Heizen mit Holzschnitzeln im Ortskern von Grafenrheinfeld
  39. Die Geschichte der Mitbestimmung
  40. In die Schuhe des anderen steigen
  41. Bei Fichtel & Sachs wurde 1919 erstmals ein Betriebsrat gewählt
  42. Eurobike erneut mit Sram, erstmals mit Pexco und ohne Winora
  43. Highspeed-Premiere: SKF-Prüfstand bringt Großlager auf Touren
  44. Akrobatik und fliegende Sandsäcke auf dem Marktplatz
  45. Fünfmal mehr offene Ausbildungsplätze als Bewerber
  46. Flaute der Autobranche: Schaeffler weitet Krisenplan aus
  47. Wie gut kommen Migranten in Arbeit?
  48. Die Schweinfurter verbrauchen deutlich weniger Trinkwasser
  49. Wie Schweinfurter aus Ozeanmüll Textilien herstellen
  50. Conn-Barracks: Nächster Schritt in Richtung Gewerbepark

Schlagworte

  • Schonungen
  • Gerd Landgraf
  • Bergrheinfeld-Garstadt
  • Hochwasser und Überschwemmung
  • Main-Donau-Kanal
  • Schiffe
  • Schifffahrtswege und Wasserstraßen
  • Verkehrssicherheit
  • Wirtschaft Schweinfurt
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!