GRAFENRHEINFELD

AKW-Rückbau: „Grottenfalsche Annahmen“ im Kreistag

In Bausch und Bogen hat der Kreistag die Rückbaupläne für das AKW abgelehnt. Dagegen wehrt sich dessen Leiter Reinhold Scheuring: Man müsse Gesetze schon ganz lesen . . .
Die Leitung des stillgelegten Atomkraftwerks Grafenrheinfeld weist die Einschätzung des Schweinfurter Kreistags scharf zurück, die Rückbaupläne für den Atommeiler seien nicht genehmigungsfähig. Foto: Foto: Anand Anders
Massiven Widerspruch aus dem Atomkraftwerk Grafenrheinfeld (KKG) ernten das Schweinfurter Landratsamt und der Kreistag. Letzterer hatte am Donnerstag einstimmig eine Stellungnahme zu den Rückbauplänen des AKW verabschiedet und sie als nicht genehmigungsfähig eingestuft. KKG-Leiter Reinhold Scheuring spricht von inhaltlichen Fehlern: Es gebe „Annahmen und Schlussfolgerungen, die grottenfalsch“ seien. Den Beschluss hatte das Gremium auf ein Papier gestützt, das die Kreisverwaltung entworfen und darin 15 „Problemfelder“ definiert hatte, die man ablehne oder bei denen man ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen