Wettringen

Abschaffung der Straßenausbaubeiträge sorgt für Ärger

Weil die Zinsen niedrig sind, wollten viele Wettringer ihre Ausbaubeiträge gleich zahlen. Das könnte nun von Nachteil sein – "völlig ungerecht", findet der Bürgermeister.
Nicht bloß ein paar Euro: 6,5 Millionen Euro hat die Stadt als den Anteil errechnet, den die betroffenen Eigentümer über Straßenausbaubeiträge zur Finanzierung der Neuen Altstadt beisteuern müssen. Foto: Foto: Siegfried Farkas
Da Wettringen in nicht unerheblichem Maße von der Änderung des Kommunalabgabengesetzes und dem Wegfall der Straßenausbaubeiträge betroffen ist, war dieser Punkt auch das Hauptthema bei der Bürgerversammlung vor 36 Personen im Kindergarten. Die zahlreichen Baumaßnahmen im Zuge der Dorferneuerung hatten auch Ausbaubeiträge für einige Grundstückseigentümer nach sich gezogen. Im Verlauf der Gesetzesformulierungen ergaben sich zunächst unterschiedliche Ansätze im Hinblick auf die Bewertung von Vorausleistungsbescheiden, informierte Bürgermeister Friedel Heckenlauer. Viele Bürger wollten ihre Schulden so schnell ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen