GEUSFELD

Alarmierung übers Handy, statt mit zweiter Sirene

Kommandant Jürgen Fösel sprach in der Jahresversammlung der Feuerwehr in Geusfeld das Problem der Alarmierung im Dorf an. In der neuen Siedlung könne man die Sirene oft nicht hören, so dass im Ernstfall zu wenig Feuerwehrmänner anwesend sind.
Ehrung für langjährige Dienstzeit und den Hochwassereinsatz 2013: (von links) Kreisbrandinspektor Georg Pfrang, Kommandant Jürgen Fösel, Jürgen Weinbeer, der stellvertretende Kommandant Andreas Müller, Herbert Wagner, Gerd Müller, Vorsitzender ... Foto: Foto: Helmut Kistner
Kommandant Jürgen Fösel sprach in der Jahresversammlung der Feuerwehr in Geusfeld das Problem der Alarmierung im Dorf an. In der neuen Siedlung könne man die Sirene oft nicht hören, so dass im Ernstfall zu wenig Feuerwehrmänner anwesend sind. Angedacht sei inzwischen die Alarmierung über das Handy, da die Anschaffung einer zweiten Sirene zu kostspielig sei. Bürgermeister Matthias Bäuerlein äußerte sich kritisch über eine zweite Sirene in Geusfeld. Die Kosten stünden in keinem Verhältnis zum Nutzen. Sie seien zu hoch für die Gemeinde. Kreisbrandinspektor Georg Pfrang bat die Geusfelder Feuerwehrleute darum, ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen