Gerolzhofen

Alle 72 Wünsche wurden erfüllt

Am Wunschbaum in der Sparkasse in Gerolzhofen wurden die Geschenke für St. Ludwig übergeben (von links) Petra Aumüller (Gerolzhofen-aktiv), Andreas Eisenhauer (Sparkasse), Alfred Hußlein, Xenia Seufert und Rebecca Sebastian vom Antonia-Werr-Zentrum, Elisabeth Orth (Gerolzhofen-aktiv), Bürgermeister Thorsten Wozniak, Jürgen Hugo (Gerolzhofen-aktiv), Christine Hausstein (Antonia-Werr-Zentrum) sowie Katja Förster und Roberto Nernosi (Sparkasse).  Foto: Klaus Vogt

Die Wunschbaum-Aktion des Gerolzhöfer Förderkreises Gerolzhofen-aktiv hat auch in diesem Jahr wieder eine große Resonanz erfahren. Alle 72 am festlich geschmückten Christbaum in der Sparkasse in Gerolzhofen aufgehängten "Wunschkugeln", in denen sich bescheidene Wünsche von Mädchen und jungen Frauen aus dem Antonia-Werr-Zentrum im Gegenwert von rund 25 Euro befanden, wurden abgenommen - und alle 72 Wünsche erfüllt. 

Katja Förster und Filialleiter Andreas Eisenhauer von der Sparkasse sorgten dafür, dass die von den Bankkunden besorgten und abgelieferten Geschenke auch noch schön verpackt unter den Christbaum gelegt wurden. Viele der Spender hatten sich die Mühe gemacht, tatsächlich auch das individuell gewünschte Geschenk zu besorgen, statt nur einen Gutschein im Wert von 25 Euro abzugeben, lobte Andreas Eisenhauer. Am Mittwochvormittag wurden die Geschenke an eine Delegation aus dem Antonia-Werr-Zentrum in St.Ludwig übergeben.

Die Vorsitzende von Gerolzhofen-aktiv, Petra Aumüller, und ihre Stellvertreterin Elisabeth Orth bedankten sich bei der Sparkasse, dass es wieder möglich war, den Wunschbaum im Schalterraum der Bank aufzustellen. "Alles hat dank der Unterstützung von Katja Förster perfekt geklappt", sagte Orth. Die Tatsache, dass tatsächlich alle 72 Wunschkugeln einen Abnehmer fanden, sei ein Beleg für den Erfolg.

Bürgermeister Thorsten Wozniak lobte die Aktion von Gerolzhofen-aktiv, die nun zum zweiten Mal stattfand. Sie zeige den wahren Hintergrund des Schenkens: Nicht Kommerz und Konsum sollten an Weihnachten im Vordergrund stehen, sondern der gute Gedanke, dass Freude verschenken auch Freude mache. 

Alfred Hußlein, stellvertretender Gesamtleiter des Antonia-Werr-Zentrums, bedankte sich für die Geschenke. Es sei wichtig, dass die Mädchen und jungen Frauen "auch von außen gesehen werden". Die Geschenkaktion sei aber auch eine Anerkennung für die rund 160 Beschäftigten in St. Ludwig.

Roberto Nernosi, Vorstandsmitglied der Sparkasse Schweinfurt-Haßberge, sagte, sein Haus habe sich sehr gerne an dieser verbindenden Aktion beteiligt, weil man hier in der Region verwurzelt sei. Sein Dank galt den Bankmitarbeitern in Gerolzhofen, die sich um die Organisation gekümmert haben. Er könne schon jetzt in Aussicht stellen, dass man auch im kommenden Jahr wieder einen Wunschbaum in der Gerolzhöfer Sparkasse aufstellen werde.

Die Geschenke, die unter dem zweiten Wunschbaum von Gerolzhofen-aktiv in der Gerolzhöfer VR-Bank liegen, werden am Donnerstagvormittag an das Erich-Kästner-Kinderdorf in Oberschwarzach übergeben.  

Schlagworte

  • Gerolzhofen
  • Klaus Vogt
  • Antonia-Werr-Zentrum
  • Bankkunden
  • Elisabeth Orth
  • Feier
  • Frauen
  • Freude
  • Genossenschaftsbanken
  • Individualismus
  • Mädchen
  • Sparkassen
  • Thorsten Wozniak
  • Weihnachten
  • Weihnachtsbäume
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!