SÖMMERSDORF

Altes Jerusalem mit viel Opulenz

Wie der Kulissenbau beim Film: Berliner Bühnenbildner versetzt die Sömmersdorfer Passionsspielbühne in den Orient
Die leichten, aus Styropor gefertigten Felsbrocken am Grab Jesu verstaut der Sömmersdorfer Helfer Michael Garbe. Foto: Foto: Silvia Eidel
Eine Zeitreise von 2000 Jahren in die Vergangenheit erlebt die Freilichtbühne in Sömmersdorf: Betonmauern verwandeln sich in alte Häuserfassaden eines orientalischen Jerusalem, Baldachine überdecken Durchgänge, Gassen oder Brunnen und das Bühnenhaus mutiert zu einem prächtigen jüdischen Tempel aus der Zeit Jesu. Für das opulente Bühnenbild für die Fränkischen Passionsspiele in diesem Sommer hat sich der Berliner Bühnenbildner André Putzmann einiges einfallen lassen. Mit kräftigen Pinselstrichen und grauer, brauner, schwarzer und beiger Farbe bearbeitet der studierte Maler die bislang gelb gestrichenen ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen